kazucka (21)

15 Arbeiten
Images: 
Infos zur Mappe: 
Hallo (^-^)/"
das sind meine Arbeiten aus meiner Bewerbungsmappe. Meine Arbeiten sind an ein Studium für Produktdesign ausgerichtet.

Die Mappe an sich war eine einfache schwarze Sammelmappe, wo die Blätter los drin lagen. Also muss man für die HTW Dresden und der HS-Anhalt in Dessau, schon mal keine gebundene Mappe kaufen ^-^.

zu der Vorbereitung:
Ich habe während meiner Mappenerstellungszeit einen Mappenkurs besucht. Dazu möchte ich sagen, da muss man für sich selbst entscheiden, ob man sowas braucht. Denn in meinem Kurs wusste man nicht so wirklich was, mit der Vorbereitung zum Produktdesign an zu fangen. Da habe ich mehr erfahren, in dem ich zu den Tagen der offenen Türen der Hochschulen gefahren bin und dort die Professoren und Studenten befragt habe, was in die Mappe gehört und wie sie aussehen soll.
Hier zu noch ein Tipp: ich habe im Vorfeld in einem Skizzenbuch schon rum probiert, was ich wie zeichen/malen kann und dieses dann auch den Leuten gezeigt. So sehen die Professoren direkt, ob du in die richtige Richtung gehst mit deinen Zeichnungen und ob du was falsch machst. Und dich gegebennen falls korrigieren.^^

So nun zu den Zeichnungen:
Ich nach keinem übergeordnetem Thema gearbeitet. Sondern viel mehr darauf Konzentriert, dass bei mir so Grundlegende Dinge wie Perspektiven, (mein Steckenpferd) runde Flächen aus verschiedenen Winkel richtig abbilden zu können, Kompositionen (egal ob farblich oder einfach die Anordnung von den Objekten auf dem Blatt.), Lichtquellen bestimmen und richtig einsetzen, ... also im Großen und Ganzen, die Basics in dem Griff zu bekommen. In dem Du z.B. einen Gegenstand aus verschiedenen Winkel zeichnest. Und dann den selben Gegenstand nur von einem anderen Designer mit ein beziehst. Und das dann alles schön anordnen. ... währe gut wenn der Gegenstand irgendwas mit deinen Interessen zu tun hat, damit auch was erzählen kann, wenn du gefragt wirst. Wenn nicht ist auch ok.

Dann nach habe ich mich mit verschiebenen Materiallien und Techniken vertraut gemacht. Z.B. malst du gewöhnlich mit Markern? Male mit Aquarelle. Und wenn du das schon kannst, probiere Kreide aus (Öl oder Pastell,..). Und anders herrum. ^^ Je mehr du kannst desto besser. Das zeigt Interesse bei den Professoren.^^
Aber die Techniken lernst du nicht einfach so, sondern um verschiedene Oberflächen darstellen zu können z.B. Metall, Glas, Leder, ...

Mir hat noch eine Professorin den Tipp gegeben zum einen Architektur möglicherweise mit ein zu bringen. (Dafür blieb mir wenig Zeit) Und zum andern Bedienungsanleitungen selbst zu erstellen. Es kann eine Anleitung, für einen Gegenstand der bereits existiert sein und braucht auch nicht soo detailiert zu sein. Hat viel mehr den Zweck, dass du dich in "deinen Kunden" hinein versetzen sollst und deine zukünftigen Produkte nicht unnötig kompliziert gestaltst. ... Ach ja und achte dabei, dass du nur wenig Text verwendest. Damit z.B. eine Person in Amerika trotzdem noch verstehen kann, wie man das benutzt ohne dass er deine Sprache versteht.

Die ersten Bilder gehören zur dies jährigen Hausaufgabe von Dresden: iPhone. Hab ich bei Dessau drin gelassen. Hat ihnen sogar gefallen. ^^

So das währs ...( (°-°) ) ! ist doch ganz schön viel geworden. Naja solange es dir weiter hilft ^^
[ Falls du immer noch Fragen hast kannst mich ja fragen ]
Registrieren um andere Benutzer zu kontaktieren

Neuen Kommentar schreiben

Friends

  • Art Directors Club
  • Butter & Fisch
  • Designdidaktik
  • Designspotter
  • designweeks.net