Bitte um Feedback HAW Illustration SoSe 2020 (abgelehnt)

Sie sind hier

Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Maria Hü
Maria Hü
Beiträge: 5
Bitte um Feedback HAW Illustration SoSe 2020 (abgelehnt)
Hallo liebe Community, ich habe mich für den Studiengang Illustration an der HAW (Sommersemester 2020) beworben und eine Ablehnung bekommen (schlechter als 4.0 also abgelehnt). Ich bin sprachlos. Anscheinend hab ich etwas wichtiges nicht mitbekommen. Zu wenig Variation im Stil oder den Materialien? Zu wenig Gechichten? Sind die teilweise farbigen Papiere, auf die ich die Arbeiten aufgeklebt habe, zu unkonventionell? Bin ich zu ideenlos oder langweilig? Was fehlt dieser Mappe? https://drive.google.com/folderview?id=1pGDWSIkErQISfqOBXuSTchd2tEEXi-pn Ich freue mich über euer Feedback :) Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen Maria
jamesdkirk
Beiträge: 74

Was mir so ein bisschen bei deiner Mappe fehlt ist ein künstlerisches Statement.

Wofür brennst du, was sind deine persönlichen Ansichten vom Leben? In welcher Weise willst du mit deiner Kunst und deinem Design die Welt verändern, sozusagen. Willst du sie überhaupt verändern ? Oder doch "nur" beobachten ?

Ich sehe ein bisschen Fan Art, ne Blume, nen Stift, ne Aktzeichnung, und ein Bisschen Linoldruck. Das empfinde ich jetzt nicht wirklich als das was dich aus der Masse hervorhebt und du tust dir mit diesen Motiven als Klischeesammelsurium auch keinen gefallen.

Dann sehe ich auch eher wenig gestalterisches Experiment, Reflexion, Entwicklung.

Was dir gut tut ist mehr Entwicklungszeit in die Tiefe. Mal doch mal 100 Stifte, wenn es dein Thema ist, was dich interessiert. Spätestens nach dem 20. Stift wirst du kein Bock mehr darauf haben, diesen nochmal genau so zu zeichnen und dann bringst du wie von selbst Abwechslung rein. Lass los, entwickle deine Maltechnik oder Zeichentechnik.   Das problem mit ein bisschen von allem ist oft, dass sich so super der Entwicklung ausweichen lässt.

Ja du hast dann verschiedene Motive gemalt, es wirkt dann nach "ausprobiert", aber mehr vom gleichen ist eben mehr vom gleichen. Experiment heißt aber anders machen . Mappe ist Experiment. Experiment erschafft Entwicklung. Bis was passendes dabei herauskommt. Und wenn du dann 3 Supergeile Stifte entwickelt hast, kannst du die Erfahrungen mitnehmen und beginnen Themen die dich wirklich interessieren genauso im experiment zu ent-wickeln.

Also ich würde sagen :

Versuche anfangs eher nicht so verkopfte Themen wie "Welthunger" oder "Gentechnik" . Konzeptionelles Arbeiten wird erst klappen, wenn du genug gestalterische Erfahrung gesammelt hast.

Als erstes Gestalterische Entwicklung. Ab mit nem Skizzenbuch durch die Welt. Fehler machen, ausprobieren. Spiele mit all den formalen mitteln die ein gestalter so haben kann. Blickwinkel, Farbe, Linie, Kontrast usw.Auseinandersetzung mit Farbe und Linie. Dann ergeben sich interessante Motive wie von selbst.  Groß Malen und Zeichnen.

Eigene Themen Festlegen oder durch beobachtung spontan etwas finden. Füße von Passanten. Nummernschilder auf Autos. Popelnde Restaurantbesucher. Großaufnahme, von oben, von unten, Totale, Weitwinkel.

 

Viel Spaß auf deiner Reise.

 

 

 

Bild des Benutzers Maria Hü
Maria Hü
Beiträge: 5
Hallo jamesdkirk, vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, ein ausführliches Feedback zu schreiben :) Wenn ich das so höre, frage ich mich natürlich, "Wozu denn dann das Studium?". Denn ich hätte mir gewünscht, dass ich all das im Studium hätte lernen können/dürfen, aber das ist jetzt aus meiner Enttäuschung heraus gesprochen und soll keineswegs Kritik an dir oder dem Studium sein. Das Einstiegslevel ist (von mir aus betrachtet) leider einfach höher und die Mitbewerber sind offensichtlich generell "weiterentwickelt". Schade, schade.. :'( Vielen Dank noch einmal.
jamesdkirk
Beiträge: 74

Jupp, ist leider so, aber auch an der Hochschule wird dir keiner deine Arbeit / Initiative abnehmen.

Wenn sich eben 500 Leute auf ein Studiengang mit 30 Plätzen bewerben, müssen die Profs aussortieren. Der Maßstab dafür ist dann hauptsächlich : Deine Skills und wieviel Feuer du für die Studieninhalte hast.

Besuche doch einmal Mappenbesprechungen und INfotage an verschiedenen Hochschulen und schaue dich auch eventuell nach Mappenkursen um. Das kann sehr hilfreich sein und gibt dir Orientierung.

 

Gruß, Kirk

Bild des Benutzers Maria Hü
Maria Hü
Beiträge: 5
Dankeschön :)
Andy M.
Beiträge: 117

Kann mich jamesdkirk nur anschließen. Du zeigst zu viel in der Breite, aber gehst nicht in die Tiefe. Die künstlerischen/illustrativen Mittel für eine tolle Mappe hättest du auf jeden Fall. Aber wer mal dieses Wort und dann jenes Wort sagt, der wird schnell überhört werden. Ich würde dir daher raten mehr in Geschichten zu denken. Die Arbeit "leopteryxia" finde ich interessant. Aber leider zeigst du nur eine einzige Arbeit (= 1 Wort). Magst uns nicht mal einen ganzen Satz über leopteryxia erzählen? und wenn du schon dabei bist, vlt sogar eine ganze Geschichte über leopteryxia? Was tut sie? von welcher Welt kommt sie? was erlebt sie? und wie ist sie entstanden? All dies könntest du erzählen und den Betrachter (Prüfer) damit in den Bann ziehen, aber stattdessen sagst du ein Wort über einen Stift, ein Wort über eine nackte Frau (Akt), ein Wort über Chucky die Mörderpuppe … Aber das Sommersemester kommt und bis dahin hast du viel Zeit uns deine Protagonisten näher zu bringen. 

Viel Freude und Erfolg!

Liebe Grüße,

Andy

Mache aus deiner Mappe dein Meisterwerk
http://www.MappenGuide.de

Friends

  • Art Directors Club
  • Butter & Fisch
  • Designdidaktik
  • Designspotter
  • designweeks.net