sooski (23)

21 Arbeiten erstellt bei GEGENSTRICH – (K)ein Mappenkurs
Images: 
Infos zur Mappe: 
Das Thema meiner Mappe war „Haare“ - relativ gegenständlich, ich hatte viele Ideen und ganz wichtig: ich habe einen persönlichen Bezug dazu und vor allem das Interesse, damit zu experimentieren. Daraus entstanden dann vor allem fotografische und zeichnerische Arbeiten, aber auch malerisch sowie typografisches. Mir persönlich war es einfach wichtig, Haare auf keinen Fall in einem „Beauty-Kontext“ zu zeigen.

Als mir klar wurde, dass ich mich für Kommunikationsdesign bewerben möchte, habe ich mich für den Gegenstrichkurs in Mainz angemeldet – ein Mappenkurs, der einem die Grundkenntnisse des gegenständlichen sowie experimentellen Zeichnens, der Gestaltung, der Fotografie aber auch vor allem Kreativitätstraining und Prüfungsvorbereitung lehrt.
Wir bekamen im Kurs wahnsinnig viel Input und Feedback, was mir dann tatsächlich auch im Berufsalltag als Mediengestalter sehr weiter geholfen hat. Der Kurs geht weit über die normale Mappenerstellung hinaus und dient sozusagen als Studien-Vorbereitungskurs.


Aber zurück zur Mappe: Der Kurs dauerte von Ende Juli bis Ende November – intensiv habe ich circa 3 Monate davon an der Mappe gearbeitet – neben einer 40+ Stundenarbeitswoche. Gefühlsmäßig war von himmelhoch jauchzend bis am Boden zerstört ungefähr alles dabei – das wichtige ist, einfach dran zu bleiben. Deshalb: Nicht entmutigen lassen, wenn mal was nicht so wird, wie ihr es euch vorstellt ;-))

Die Gestaltung meiner Mappe selbst wollte ich in einer Art „eigenem Corporate“ machen. Der lachsfarbene Kasten mit Typo taucht auf dem Cover, auf dem Inhaltsverzeichnis sowie auf meinen Trennblättern (Haare, Freie Arbeiten) auf – auch verwendete ich durchgehend die gleiche Schrift. Grund dafür war, dass ich meine Mappe clean halten wollte und von einer reinen „Haar-Gestaltung“ absehen wollte, denn ich hatte auch freie Arbeiten dabei.


Insgesamt hatte ich 12-13 Arbeiten zum Thema Haare, circa 4 Freie Arbeiten und für Wiesbaden 3 Ausarbeitungen zum Thema Initiative. Zusätzlich habe ich noch mein Skizzenbuch beigelegt, welches ich einem Zeitraum von 5 Monaten immer bei mir hatte und viel damit gearbeitet habe. Darin entstanden viele Ideen bzw. erste Visualisierungen zu einigen Arbeiten. Teilweise habe ich die Innenseiten meines Skizzenbuches kopiert und auf die Rückseiten einiger Arbeiten geklebt, um so den Entstehungsprozess zu zeigen.

Meine Mappe wurde in Mainz und in Wiesbaden angenommen, entschieden habe ich mich dann aber für die HS-RM.
Registrieren um andere Benutzer zu kontaktieren

Kommentare

Ich finde deine Mappe wirklich sehr schön und aufschlussreich.
Dein Thema ist wirklich etwas ganz besonderes.
Ich bin gerade selber dabei meine Mappe zu erstellen und hätte da eine Frage an dich.
Denkst du das es besser ist der Mappe ein bestimmtes Thema zu widmen oder eher mehrere Werke mit anderen Themen um zu zeigen wie fassettenreich man ist?

Wie waren die Reaktionen auf deine Mappe von den Professoren ?

Mit freundlichen Grüßen
M. König

Hallo Max :-)

danke erstmal für dein Feedback!
Nun, ob du ein Thema für deine Mappe suchst, sei natürlich dir selbst überlassen. Ich würde mal sagen, es wird gerne gesehen. Außerdem hast du damit ein Anhaltspunkt, an dem du dich festhalten kannst. Es muss allerdings kein fancy abgefahrenes Thema sein: Ich habe schon super tolle Mappen gesehen, die Themen wie "Schwamm" oder "Bett" haben - auf den ersten Blick langweilige Themen, die aber wahnsinnig toll umgesetzt wurden. Also, sei ruhig experimentierfreudig :-) Und trotz Thema, kannst du ja auch noch ein paar "freie Arbeiten " dazu legen.

Wie die Reaktionen waren kann ich leider nicht beurteilen – bei der Durchsicht der Mappen ist man ja nicht dabei :D Und in Wiesbaden bekommt man die Punktzahl bei bestandener Prüfung auch nie gesagt.

Falls du Fragen hast, helfe ich dir gern weiter – viel Erfolg bei deiner Mappe :-)

Ps.: Ich kann dir die Mappenberatungen an den jeweiligen Hochschulen sehr empfehlen. Jede Hochschule tickt anders und da bekommst du am besten ein Gefühl dafür, was sie sehen wollen.

Grüße!

Neuen Kommentar schreiben

Friends

  • Art Directors Club
  • Designdidaktik
  • Designkritik
  • Designspotter
  • designweeks.net