Max I. (21)

15 Arbeiten
Images: 
Infos zur Mappe: 
Hey zusammen!

Meine Mappe entstand ein Monat vor der Prüfung. Für jeden, der sich wegen der Zeit Gedanken macht (wie ich, als ich gelesen habe, dass eig. jeder 3 Monate plus benötigt hat), setzt euch konsequent dran, dann wird das locker was.

Bei der Recherche, auf was die HfG achtet, kam immer wieder auf, dass das Prozess Denken, das Arbeiten an einer Serie und gute Ideen und nicht die letztendliche Umsetzung im Vordergrund stehen. Wie ihr eure Idee schön aussehen lasst, bringen sie euch dann im Studium bei. Die Ideen zählen also.

Die Vorgaben sind super locker gehalten, dementsprechend frei seid ihr in der Wahl, was in die Mappe soll. Das Problem dabei ist, dass man sich gerne mal verloren fühlt und keine Ahnung hat, ob das, was man macht, eig. "richtig" ist. Dazu, es gibt kein "richtig". Die Mappe soll eure Individualität widerspiegeln, zeigen was ihr an Ideen habt und wie ihr diese umsetzen könnt.

Zu mir, ich fotografiere einige Jahre schon, arbeite seit drei Jahren als Minijobber in ner kleinen Marketingagentur, daher waren mir die Adobe Programme schon bekannt. (Ist ein Vorteil, wenn man die kennt, aber kein Muss.) Zeichnen ist auch kein Muss, aber auch ein Vorteil, wenn man es beherrscht, da man als Gestalter letztendlich ja seine Ideen möglichst konkret und unter Umständen auf die Schnelle skizzieren muss.

Einen roten Faden durch die Mappe gibt's nicht.

---

Hausaufgabe: Wie stellen Sie sich die Mobilität im Jahr 2030 vor, was für Angebote gibt es, wann und wie nutzen Sie diese? Stellen Sie Ihre Gedanken in einem von Ihnen gewählten Medium vor, benutzen Sie Infografiken etc..

So war der ungefähre Wortlaut, auch sehr locker gefasst, letztendlich habe ich mich für eine Kurzpräsentation (pdf) entschieden und mir passende Infografiken und ein passendes Erscheinungsbild gewählt. Aufgeteilt in drei Bereiche, Welche Angebote, Wann nutze ich sie und Wie nutze ich sie.

Projekt 1 / Fruchtabstrahierung:

Ursprünglich sollten es nur die Lego Früchte werden, da das dann aber relativ wenig war, fügte ich Zeichnungen und Icons (mit Illustrator) hinzu. Womit man von der "realistischen" gezeichneten Frucht, zu den vereinfachten Icons, zu den abstrahierten Lego Früchten kommt.

Projekt 2 / Bedienungsanleitung "How To Apple":

Hier geh's um die Informationsvermittlung, wie man einen Apfel isst und pflanzt. Soweit heruntergebrochen, dass jeder Mensch, egal welcher Sprache mächtig, diese Anleitung versteht.

Projekt 3 / ABC Studien:

Einmal Grotesk und einmal Serifen Buchstaben ausgeschnitten, diese zwei Begriffe dann im Kuddelmuddel auch gebildet.

Projekt 4 / Baum Abstrahierung:

Fast wie Projekt 1, nur diesmal komplett gezeichnet, einmal "realistisch", dann vereinfacht und stilisiert, dann als eine Linie. Eine super Übung, um sich auf Wesentliche Merkmale des Gezeichneten konzentriert. In diesem Fall, die Form des Baums.

Projekt 5 / Skizzen:

Skizzen aus dem Jahr 2015, damit die Personen an der HfG sehen, dass ich mich früher schon mit Zeichnungen beschäftigt hab.

Projekt 6 / Logo Entwicklung "Nachwuchskampagne für Brauer"

Aus einem Praktikum bei einer Agentur, meine Skizzen und Gedanken, wie ich zum letztendlichen Logo (ganz rechts) gekommen bin. Damit die Personen an der HfG sehen, dass man sich Gedanken zu einem Thema macht und nicht einfach etwas macht, "weil es schön ist".

Projekt 7 / Corporate Design "Greenbox":

Aus einem weiteren Praktikum, das gesamte Corporate Design für eine fiktive Firma.

Projekt 8 / Serie: Architektur, London:

Naja, viel dazu sagen kann ich nicht, aus einem Trip nach London, wo ich meinen Fokus auf Architektur gelegt habe, und danach die Bilder ausgerichtet und geschossen habe. Nachbearbeitet dann in Lightroom.

Projekt 9 / Serie: Die Perspektive einer Katze:

Ich, persönlich, liebe Fotos / Serien wo einfach mal der Blickwinkel geändert wird, da wir so unsere Umgebung ganz neu wahrnehmen. So auch hier, Fotos, aus der Perspektive einer Katze.

Projekt 10 / Serie: Familien Portraits mal anders:

Auch hier einfach ein bekanntes Konzept (Familienportraits) anders aufgezogen. Hände sind was faszinierendes.

Projekt 11 / Video: A day in the life of a Cardist:

Hier habe ich in meine Mappe das Storyboard gelegt, den Film haben sich die Personen der HfG aufs Laptop geladen, ob er angeschaut wurde, weiß ich nicht.

Projekt 12 / Farbverläufe der Natur:

Hier wurden mit Illustrator Farbverläufe erstellt, die man in der Natur findet. Oben links beispielsweise ein Meer mit Sonnenuntergang.

Projekt 13 / Life is colourful, death is not.:

Hier habe ich mich tatsächlich noch bastlerisch betätigt, aus Konfetti (farbig, wenn geworfen = chaotisch, wie das Leben) einen Herzschlag aufgeklebt, am Ende wo die weißen Papierstückchen kleben, ist die Person tot, es bewegt sich nichts mehr, es ist keine Farbe mehr vorhanden.

---

Das also zu meiner Mappe, ich wurde angenommen, das war meine einzige Bewerbung mit Mappe. Jede Hochschule will unterschiedliche Arbeiten mehr oder weniger sehen.

Das Ganze habe ich auf schwarzen DIN A2 Karton befestigt. Größer empfehle ich nicht. (Allein schon, weil ihr dann viel zu viel zu tragen habt.)

Mein Tipp an euch, bleibt vielfältig, lasst gerne durchscheinen wo eure Stärken liegen (bei mir Fotografie), schneidet jeden Bereich mal an, arbeitet digital aber auch analog. Beschäftigt euch mit Typografie, mit Farben, Formen und lasst eurer Kreativität freien Lauf. Und nicht verzweifeln wenns mal mit der Kreativität klemmt, das ist (meist) nur temporär.

Kommentare

Nice Mappe!:)

Neuen Kommentar schreiben

Friends

  • Art Directors Club
  • Butter & Fisch
  • Designdidaktik
  • Designspotter
  • designweeks.net