Wie extrem darf ich mich ausleben?

You are here

Last post
LaTü
Posts: 1
Wie extrem darf ich mich ausleben?

Hallo miteinander,

zunächst zu mir: Ich möchte Kostümbild studieren, am liebsten an der UdK in Berlin, und sitze schon seit geraumer am Ideen sammeln.
Ich bin von mir als "Kostümbildner" (auch wenn ich mich noch nicht so nennen kann/darf) wesentlich überzeugter als von mir als Künstler, weshalb mir meine Mappe schon Sorgen bereitet.
​Ich weiß von meinen Arbeitskollegen, wie subjektiv die Mappen ausgewählt werden und diese ja zunächst nicht mal richtig angeschaut werden (nach meiner Quelle).
​Ich denke mein Unterbewusstsein sagt mir immer "DU MUSST AUFFALLEN!", deswegen versuche ich selbst auch an das nicht offensichtliche und ästhetische zu denken.
​In meinem Umfeld bin ich geradezu umgeben von Inspiration, nur ich bin mir dann irgendwann unsicher geworden, ob es nicht wie ein hilfloser Schrei nach Aufmerksamkeit rüberkommt, wenn ich z.B. aufklappbare 3D Bilder oder Bild aus zusammengeschmolzenen Plastiktüten mit in die Mappen einreiche.
​Dazu muss ich sagen, dass ich eigentlich Bock auf dieses Experimentieren und den damit teilweise zufällig entstandenen Erfolgen und Niederlagen habe.
​Ich stelle mir nur die Frage, ob meine Ideen nicht zu extrem sind und gerade für eine Mappe für den Studiengang Kostümbild.
​Ich würde euch ja gerne irgendetwas zeigen können, aber ich habe die letzten drei Jahre nur Figurinen für unsere Inszenierungen gezeichnet, das ist nicht wirklich repräsentativ für das, was ich machen will.

https://www.dropbox.com/sh/sxgknahps1oiqh3/AAAcUOgVgs4G3GZS9rY9Xs4Ma?dl=0

​Dieses kleine Bild habe ich vor ca. vier Jahren gemalt und es ist eigentlich zufällig entstanden.
​Ich hatte mit 15 Aquarellfarbe im World Wide Web entdeckt und dachte, dass mein Pelikan Wassermalkasten aus der Grundschule dasselbe ist.
​Ich habe mit der Farbe einfach nur ausprobiert und rausgekommen ist das.
​Und solche Momente würde ich gerne in meiner Mappe mit einbauen, weil sowas auch mich selbst besser repräsentiert als ein Aktbild zu sitzenden Menschen.

​Ich hoffe, dass ihr mir von euren Erfahrungen zu ausgefallenen Projekten in euen Mappen berichten könnt.

​Liebe Grüße und vielen Dank schon mal
Lara

parkgalerie
Posts: 990

Hallo Lara,

Auffallen ist natürlich prima.

Das soll aber nicht dazu führen, dass es dir so einen Druck bereitet, aufzufallen, dass du deine Mappe dann mit lauten billigen Effekthaschereien vollstopfst. Ernsthafte gelungene Experimente kommn gut an.

Aber, da du schreibst, dass Du ja Lust auf´s experimentieren hast: Leg los. Du darfst!

Gewünscht ist doch, dass du durch intensiv praktische Beschäftigung immer mehr klischeehafte Arbeiten vermeidest und immermehr zu originellen, eigenständigen und deshalb mutigen Arbeiten gelangst.

Du sollst dem Kostümbild von Morgen etwas Neues hinzufügen. Deshalb wünscht sich die Prüfungskommision schon jetzt von dir, möglichst was Neues zu sehen.

Formuliere das als Anspruch an deine Arbeiten.

Die Mappendurchsichten an der UdK, die ich kenne, waren weder willkürlich noch unaufmerksam.

Natürlich ist Kunst immer auch subjektiv.

Wenn du von deinen Arbeitskollegen als Ratgeber sprichst, höre ich heraus, dass du schon am Theater arbeitest.

Ich habe immer wieder die Erfahrung gemacht, dass die Angestellten am Theater wesentlich angewandter denken, während die Professoren an der Uni sich eher wünschen, dass du unhabhängig von praktischen Zwängen, die sich später ergeben, deine Phantasie spielen lässt.

Für deine Studienexperimente darfstdu erstmal die Schwerkraft aufheben.

Kostenlose Mappenberatung am 7..4.18  in der parkgalerie berlin
http://www.parkgalerie-berlin.de/Atelierprogramm.htm#Mappenberatung

Friends

  • Art Directors Club
  • Butter & Fisch
  • Designdidaktik
  • Designspotter
  • designweeks.net