Wie abstrakt soll meine Arbeit sein und weitere Fragen(KD)

Sie sind hier

Letzter Beitrag
JessRi
Beiträge: 2
Wie abstrakt soll meine Arbeit sein und weitere Fragen(KD)
Hallo zusammen. Ich habe mich total spontan entschieden, Kommunikationsdesign zu studieren, und möchte mich dann in Wiesbaden und Mainz bewerben. Dazu habe ich aber ein paar Fragen. Bei Wiesbaden ist ja ein Thema vorgegeben - nur habe ich nicht ganz verstanden, ob das für die ganze Mappe gilt oder nur ein Teil sein soll? Bei Mainz habe ich mir selbst ein Thema überlegt - einen Alltagsgegenstand - aber ich weiß nicht, ob das so schlau war. Generell habe ich mich dann gefragt was eigentlich rein soll, im Sinne von schon so konkrete Sachen wie bspw. Flyer oder einfach irgendwelche kreativen Sachen? Bei vielen Mappen, die ich mir so angesehen habe, sind da scheinbar ganz zufällige Zeichnungen drin wo ich mir (als Laie) auch nicht sicher bin, was die aussagen sollen und ich weiß eben nicht was genau bewertet wird - wie es aussieht oder was es aussagt oder wie experimentierfreudig ich bin? Ich meine Ideen habe ich schon - aber dann denke ich mir eben, ich wüsste nicht wie ich die Idee oder den Gedanken dahinter erklären sollte oder was das mit Design zu tun hat. Ich würde einfach alles ausprobieren was mir so einfällt - sowohl was Techniken als auch Motive angeht - aber ich weiß eben nicht, was ich damit zeige. Soll ich möglichst unterschiedliche Techniken zeigen, oder könnte die Mappe auch komplett nur aus Zeichnungen bestehen? Ich bin gerade irgendwie ziemlich durcheinander. Zur Mappen Beratung gehe ich noch, aber dafür möchte ich schon mal ein paar Sachen fertig haben
jamesdkirk
Beiträge: 59

Abstraktion ist ein großes Spannungsfeld; es drückt nicht nur gegenstandsloses gestalten aus, sondern eine Veränderung des wahrgenommenen auf der Zeichnung bei Bewahrung der elementaren Merkmale.

heart Das ist eine Abstraktion. Wer will schon auf einer Valentinskarte ein echtes, blutiges Herz sehen. Abstraktion ist eine entscheidende Fähigkeit im Gestalten.

Je mehr du experimentierst desto besser. Wähle dabei einige wenige Medien, ansonsten verzettelst du dich.

Kommunikations| Design = Du verbindest eine Aussage mit Gestalterischen Mitteln.

Beschäftige dich mal eine Weile damit, was Kommunikationsdesigner machen. Lies dir die Anforderungen an den Hochschulen durch, gehe zu Mappenberatungen. Was sind eigentlich die Schwerpunkte des Studiengangs ?

Setz dich zuallererst mit Farbe und Linie auseinander. Geh in die Welt und Zeichne alles was du so findest. Dann wird sich herausstellen, was dir gefält und mache mehr davon. Unterschiedliche Blickwinkel.

Nimm dir 6 bis 12 Monate Zeit um an deinen Fähigkeiten zu arbeiten. Übe immer dann wenn du in der Laune bist, aber sorge auch dafür, dass du eine regelmäßige, freudvolle Zeit hast, in der du dich in die Aufgabe versenken kannst. Aus persönlicher Erfahrung empfehle ich einen Mappenkurs. Wichtig ist dabei, dass die Chemie stimmt und es jemand mit gestalterischem Hintergrund ist. Weitere empfehlung : Kaufe oder leihe dir aus der Bibliothek die Bücher von Joachim Daucher ( Große Zeichenschule) oder Professor Kiebler ( z.b. Wege zum Bild)

 

Grüße, Kirk

Siegelwachs
Beiträge: 6

Hallöchen,

studiere zufällig KD in Wiesbaden. :D

Zur Themenstellung kann ich sagen dass man die Vorgabe in mindestens drei Arbeiten umsetzen soll, alternativ auch als Film auf einem USB-Stick. Ansonsten ist man mit seiner Mappe vollkommen frei und kann den Rest nach einem eigenen Thema gestalten oder jede Arbeit unabhängig voneinander für sich stehen lassen. So hab ich das auch gemacht. Man kann malen, zeichnen, basteln, fotografieren was das Zeug hält.

Du kannst dein Thema für Mainz also auch für Wiesbaden verwenden. Was die Umsetzung der einzelnen Arbeiten angeht, liegt ganz an einem selbst und jeder macht es natürlich anders. Es hilft ja schon einmal, ein Thema wie etwas alltäglichem zu haben. Ich denke, dass man am besten einfach anfängt zu skizzieren, kritzeln und sich zeichnerisch mit dem Gegenstand auseinanderzusetzen. In einem Kurs aus dem ersten Semester haben wir uns auch Objekte ausgesucht und sie zeichnerisch auseinandergenommen, verformt, mit unterschiedlichen Materialien gemalt/gezeichnet und geschaut was man für eine Wirkung damit erzielen und neue Zusammenhänge herleiten kann. Durch Perspektive kann man einen kleinen Gegenstand so groß wie ein Gebäude aussehen lassen, ihm Augen, Arme und Beine verpassen und in Aktion zeigen. Ob Kugelschreiber, Kohle oder Aquarell, jedes Medium verleiht dem dargestellten einen anderen Charakter.

Bei den Arbeiten muss nicht immer eine Aussage dahinterstehen, manchmal ist es die Technik die im Vordergrund steht. In Studien kann man sich ganz auf das Kennenlernen und Erforschen von Dingen, Menschen und ihrer Beschaffenheit konzentrieren. Daher reichen viele auch gerne zusätzlich Skizzenbücher mit ein, da darf man sich nach herzenslust austoben. :)

Wenn du Ideen hast, überleg dir wie du sie interessant gestalten kannst. Recherchiere, experimentiere und die Ideen bekommen allein durch die aktive Arbeit ein Fundament. Ich erinnere mich an eine Mappe, in der das Thema "Gabel" behandelt wurde. Da wurden verschiedene Handzeichen wie Mittelfinger oder die "Pommesgabel" (für die Rocker) mit Gabeln nachgestellt indem ihnen die Zacken entsprechend entfernt wurden. Gerade mit Fotografie lässt sich vieles in Szene setzen und durch Licht und Schatten schaffst du eine ganz bestimmte Athmosphäre.

Mach dich wegen einer Aussage nicht von vornherein verrückt. In eine Mappe kann man Dinge packen bei denen man einen Gedanken verfolgt, aber auch Techniken und Darstellungsarten die man schön findet und die eine optische Wirkung haben.

So, das war jetzt mein Senf. Ich hoffe, dich mit diesem Paragraphen nicht noch mehr verwirrt zu haben. :D Bei meiner Mappe ging es mir ähnlich. Ich wusste was in einer guten Mappe gerne gesehen wird, aber nicht was ich selbst gerne darin zeigen will. Man kann gute Ideen nicht planen. Auf viele Dinge in meiner Mappe bin ich erst gekommen als ich an etwas anderem, was ich länger im Kopf hatte, gearbeitet oder etwas verworfen habe.

Viel Erfolg mit deiner Mappe!

LG ^^

JessRi
Beiträge: 2
Danke für eure Antworten! Zum Thema Skizzenbuch fällt mir eben noch ein, dass ich sowas eigentlich nicht habe/nutze... und was jetzt die mappe an sich angeht, habe ich eben nur so ungefähr 10 konkrete Ideen die ich direkt umsetzen würde - also wo mir auch das Medium und alle andere Details direkt klar waren. Deswegen weiß ich nicht, ob ich mich gleich an die Umsetzung machen soll oder nicht und mir extra dafür noch ein Skizzenbuch anlegen muss oder nicht... Ich glaube ich fange einfach mal an und schaue was ich bei der mappenberatung lerne

Friends

  • Art Directors Club
  • Butter & Fisch
  • Designdidaktik
  • Designspotter
  • designweeks.net