Politische und gesellschaftliche Themen - Mein Konzept für die HAW

Sie sind hier

Letzter Beitrag
Mr.BlaBla
Beiträge: 1
Politische und gesellschaftliche Themen - Mein Konzept für die HAW
Hallo Community :) Ich möchte mich nächstes Jahr bei der HAW in Hamburg im Bereich Illustration bewerben. Obwohl ich mich schon eingelesen habe, auf was es bei einer Mappe besonders ankommt, bin ich immer noch unschlüssig, wie ich mein Themengebiet am besten umsetzen soll. Bevor ich wirklich mit der Mappe beginne, möchte ich ein Konzept ausgearbeitet haben, auf das ich dann meine Arbeiten aufbauen kann. Es heißt, man solle ein Thema aussuchen, das zum einen relativ außergewöhnlich ist, zum anderen einen selbst begeistert. Zumindest wäre das Optimal ;-) Da ich mich ein bischen als Weltverbesserungsmensch sehe, bzw. versuchen möchte, die Menschen auf Missstände in dieser Welt aufmerksam zu machen und mich für politisches und gesellschaftliches interessiere, war für mich sofort klar, dass ich diese Themen auch in der Bewerbungsmappe präsentieren möchte. Als Thema dachte ich mir dabei etwas wie "Missstände auf dieser Welt". Unterteilen wollte ich das ganze in 4 bis 5 Themenbereiche bzw. Serien: Geld, Politik, Medien, Gesellschaft und ggf. Umwelt. Jeder Themenbereich soll durch ein gezeichnetes Portrait einer Person, die zu diesem Thema einen wichtigen, positiven Einfluss hatte, sozusagen als Intro eingeführt werden. (Also als Deckblatt für die weiteren 3 - 4 Seiten) Dabei soll auf dem Portrait auch ein bedeutendes Zitat der jeweiligen Person stehen, auf die die folgenden Bilder mehr oder weniger Bezug nehmen. Auf sensible Themen wie die Flüchtlingskrise verzichte ich dabei jedoch, weil mir das zu heikel ist. Insgesamt möchte ich dabei verschiedene Stile (Collagen, Karikaturen, Portraits etc.) und Werkzeuge beim Gestalten nutzen (Bleistift, Kuli, Kohle, manches in Schwarz-weiß, manches Farbig etc.) und das ganze auch in digitale/traditionelle, auf Papier gezeichnete Bilder unterteilen. Außerdem soll es ein Inhaltsverzeichnis geben und ich habe vor, die Mappe selbst aus Leder und anderen Materialien herzustellen/zu basteln. (Ja, das klingt jetzt etwas Kindergarten^^) Als Größe schwebt mir DinA2 vor. Meine Frage wäre nun, was haltet ihr von der Idee bzw. meinem Konzept und wie wird das bei den Professoren ankommen? Grüße :)
sixoldshoes
Beiträge: 288

Hi^^,

größe DIN A2 ist top, DIN A3 geht auch aber immer besser als A4. 

Deine Frage am Ende bringt dich nicht weiter, weil ich und viele andere hier die Professen nicht kennen oder nicht mal wissen wer dich überhaupt Prüfen wird, desweiteren willst du Erwartungen erfüllen oder die Professoren zeigen wie kreativ und weitsichtig du denkt und gerade damit die Erwartungen sprengst? 

Mach dich frei von Erwartungen, das ist Schublade. Stell dir selbst die Frage was du am kreativen Arbeiten fest machst, und was du an Arbeiten von anderen spannend findest. Professoren sind wie du und ich, wie haben Vorlieben aber wir entdecken gern, was für Erwartungen sollen Professoren denn haben? 

Also vergiss das schon mal.

Ich finde Politik gut, kannst du ruhig als Themengebiet nehmen. Du hast jetzt ein grobes Ziel, ich würde einfach jetzt schon starten, statt dich mit einem Konzept einen Rahmen festzulegen. Du hast jetzt die Möglichkeit frei zu haben, du hast schon einen groben Rahmen, fang jetzt einfach an.

Geld, Politik, Gesellschafft. Ich würde mehr auf Aktuallität achten. Es ist gerade Wahlkampf, darauf könnte man sich beziehen. Was ist mit Rente, sicherlich ein Thema was dich betrifft. Wie geht man mit Digitalisierung um und der Studie das in 25 Jahren 41% der Berufe nicht mehr existieren könnten, durch die digitalisierung.

Speziell kannst Illustrationen zu Zeitungsartikel entwickeln. Genrell sollte der Recherche auch dort beginnen. Das heikle Thema Flüchtling, ist nicht mehr heikel wenn deine Illustration wieder gibt was in vielen Aritkeln steht. 

Zum anderen kannst du dann auch deine Meinung wiedergeben, visuell, was du auch schon tust während du solche Artikel liest.

Fang einfach mal an, darüber reden ist toll, aber zu Bildern kann ich mehr sagen.

Friends

  • Art Directors Club
  • Designdidaktik
  • Designkritik
  • Designspotter
  • designweeks.net