Mappenfeedback Illustrationsdesign

Sie sind hier

Letzter Beitrag
LisaRe
Beiträge: 11
Mappenfeedback Illustrationsdesign

Hallo :)

Meine Mappe für Illustration wurde leider abgelehnt. Das Thema war "Ein seltsamer Fund". Mein seltsamer Fund waren Klarträume bzw. luzide Träume. Ich hatte bereits eine Nachbesprechung, in der mir gesagt wurde, dass ich leider das Thema verfehlt hätte, meine Mappe aber an sich gut ist.

In meiner Bewerbung musste man eine Fachrichtung angeben und da ich das zu dem Zeitpunkt noch nicht wusste, habe ich Kommunikation gewählt. Letztendlich soll es aber Illustration werden. Aber ich glaube nicht, dass das der Grund war.

Nun wollte ich aber nochmal ein bisschen Kritik abholen, da ansonsten nicht viel zu meiner Mappe gesagt wurde. Ihr könnt gerne sehr kritisch sein, ich freue mich über jedes Feedback! Ich habe auch bereits andere Mappen gesehen, die angenommen wurden und sehe dort große Unterschiede :(

Ich hoffe man kann alles gut erkennen, in den Arbeiten sind Folien eingearbeitet, daher war es etwas schwierig sie zu fotografieren.

Hier zur Mappe (nach Datum sortieren, falls nicht schon so eingestellt): https://www.dropbox.com/sh/uvkn5ld3ng8m44p/AAAeBdkkYUorL2JBnNjqornZa?dl=0

Danke!

sixoldshoes
Beiträge: 298

Hallo,

ich finde es schwer Traum mit Fund zu verbinden bzw. mir ist die Verbindung nicht klar. Wenn ich an Fund denke wären meinen ersten Assoziationen sowas wie Schnitzeljagd oder jemand hat was verloren und man findet etwas etc. 

Träume sind sehr abstrakt, eine Verarbeitung des Gehirn, für jeden selbst persönlich oder ein Traum ist eine Verwirklichlung bzw. ein Ziel wo man darauf hinarbeit. 

Weißt du warum es so schwer ist kreativ zu arbeiten? Weil man meint etwas besonderes erfinden zu müssen. Arbeite immer mit den Dingen die vorhanden sind, warum, weil es die Chance erhöht das die Kommunikation zwischen Sender und Empfänger funktioniert. 

In deinem Fall zieht das Thema was du gewählt diese Schnittstelle runter, weil man sich als Betrachter jetzt Fragen muss wo die Verbindung ist oder was du dir gedacht hast. Das du Beschreibungen benutzt weil die Bilder nicht klar kommunizieren, verstärkt doch die Vermutung das du deine Bilder selber nicht verstehen könntest oder nicht sicher bist das sie verstanden werden ohne diese.

 

An das Thema "seltsamer Fund" würde ich platt mit Assoziationen anfangen. Was ist ein Fund? Was kann alles gefunden werden, womit kann etwas finden. Nicht so verkopft denken. Wie wäre es zb. wenn man eine Heizung in der Wüste findet und deswegen ist es so heiß dort. Oder du baust eine Geschichte auf über einen Fund.

Egal wie Banal das alles ist alles notieren.

Ich hoffe das hilft dir weiter. Zur Qualität der Arbeiten, möchte ich vorerst nichts sagen es ist eher ein Verständnis problem was deine Arbeiten betrifft.

 

LisaRe
Beiträge: 11
Vielen Dank für dein Feedback! Ich hatte mir das ursprünglich auch einfacher vorgestellt mein Thema verständlich darzustellen. Im Nachhinein würde ich vieles anders machen.
Marlu
Beiträge: 3

Hey Lisa,

Ich stimme sixoldshoes zu. Mir ist die Verbindung zwischen Träumen und einem seltsamen Fund auch nicht klar.

Hast du vor dich nochmal zu bewerben? Ich bin selber Studentin an der FH Münster und mir hat es bei meiner Bewerbung geholfen, zur Mappenberatung zu gehen, da dort z.B. Unklarheiten zum Thema beiseite geräumt werden können. Vielleicht ein Tipp falls du's nochmal versuchst :)

LisaRe
Beiträge: 11
Ja, ich werde mich wieder bewerben. Bei der Mappenberatung war ich auch und es wurde sogar gesagt man könnte alles machen und müsste sich nicht auf Objekte beschränken. Aber irgendwo muss dann ja auch aussortiert werden und meins hatte wohl absolut keine Verbindung zur Aufgabenstellung ^^ Hättet ihr denn Tipps zu meiner Mappe an sich? Was kann ich anders bzw. besser machen? Was gefällt euch gar nicht? Und danke für das Feedback!
Marlu
Beiträge: 3

Zur Idee kann ich leider nicht viel sagen, aber vielleicht kann ich ein paar Tipps bezüglich der Umsetzung geben.

Ich gehe mal der Reihe nach durch.

1. Fotografien kann man generell nehmen solange man es nicht übertreibt (aber das hast du ja auch nicht, ist ja die einzige Serie in der Mappe). Achte auf jeden Fall darauf, dass die Fotografien nicht irgendwie angeordnet sind, sondern einen Sinn ergeben z.B. eine Geschichte erzählen (es sieht so aus als wenn die schlafende Person einfach aus verschiedenen Perspektiven fotografiert wurde > aber was willst du damit sagen?) Denk dran, dass du alles begründen können musst :)

2. Warum verwendest du bei der nächsten Arbeit den gleichen Erklärtext wie auf der vorherigen? Wenn du mit Erklärtexten arbeitest sollten sie individuell auf die jeweilige Arbeit zugeschnitten sein. Ansonsten achte auch darauf, dass alle Formen (in dem Fall Kreise) auch wirklich sauber sind (das blonde Mädchen und die Glühbirne fallen da etwas aus der Reihe).

3. Zur nächsten Arbeit (ich glaube, ich träume): warum zwei verschiedene Schriftarten? Generell ist mir aufgefallen, dass du sehr viele Schriftarten verwendet hast (z.B. in dem Bild mit den Glühbirnen). Typografie ist ein genauso wichtiges Getsaltungsmittel wie Bildelemente, deshalb immer mit Bedacht wählen! Dann noch die großen "Balken" um beides herum, die ziehen die Aufmerksamkeit sehr stark von dem Bild weg.

4. Zu dem Aquarellbild mit dem Mädchen kann ich dir nicht viel sagen.

5. Beim Astronauten hast du wieder einen ähnlichen Erklärtext verwendet (wieder mit einer anderen Schrift). Achte darauf, dass der mittlere Textblock auf der gleichen Höhe ist wie die anderen oder leg es am besten direkt alles richtig an dann musst du danach nicht rumschnippeln :)

6. Bei der Bleistiftzeichnung (dem Comic) könntest du mehr Kontrast reinbringen (dann wirkt es weniger flächig). Achte außerdem darauf, dass der Betrachter die Reihenfolge nachvollziehen kann (durch eine bessere Anordnung), mir wäre sie so erstmal nicht klar.

7. Zu dem "Wach auf" Bild sowie dem nächsten (Glühbirne): hier kann ich nur wieder betonen, dass du darauf achten musst weniger und gut gewählte Schriften zu verwenden. Es sieht außerdem so aus, als hättest du an der Laufweite (Buchstabenabstand) rumgespielt. Sei außerdem vorsichtig mit dem Glühbirnenmotiv, das wird schnell mit einer Idee oder Kreativität in Verbindung gebracht und ist ziemlich abgegriffen.

8. Zur schwarz-weiß zeichnung: Da kannst du auf jeden Fall mehr rausholen. Arbeite mit mehr Kontrast. Außerdem wirkt diese Arbeit ähnlich wie die erste Fotoserie - einfach als Zeichnung.

9. Bei "Klar im Dunkeln" ist zu viel auf eine Seite gepackt worden. Man weiß gar nicht wo man hinschauen soll, da ist weniger mehr :)

10. Die letzte Arbeit: Da würde ich aufjedenfall auf die Überschrift verzichten und schauen ob du die vier Aspekte auch anders darstellen kannst, dass man sie auch ohne Wörter oder besser versteht. Wieso z.B. ein Fragezeichen bei erkennen? 

Ich denke du kannst es schaffen! Wenn du nochmal eine Mappe für Münster anfertigst kannst du mich, wenn du möchtest auch kontaktieren. Ich helfe gerne :)

LisaRe
Beiträge: 11
Vielen vielen Dank für das ausführliche Feedback! Das hilft mir sehr! Ich habe mir vorgenommen für die nächste Mappe ein Thema zu nehmen, das simpel und an sich schon selbsterklärend ist. Ich habe zum Beispiel gesehen, dass jmd das Thema "Milch" hatte oder "Ameisen". Das kann man ja dann trotzdem noch auseinander nehmen. Meinst du das ist sinnvoll? Oder soll das Thema schon außergewöhnlich sein?
Marlu
Beiträge: 3

Ein simples Thema kann total spannend werden, denn du kannst es aufregend machen. Denk nicht zu abstrakt und lass immer auch andere auf deine Arbeiten schauen, schon während dem Arbeitsprozess, dass hilft ungemein :)
Ich hatte zum Beispiel das Mappenthema "der anscheinend unscheinbare Gegenstand" und habe einen Knopf genommen. Knöpfe sind an sich ja auch nicht super spannend, aber das ist ja die Herausforderung. In diesem Fall aus etwas Alltäglichem etwas Spannendes zu machen. Da hilft es viel zu experimentieren und auszuprobieren. Was kann ich damit alles machen? Und was vielleicht nicht? Kann man den Gegenstand umfunktionieren? u.v.m.

Probier vielleicht auch mal neue Techniken aus. Du wirst merken es gibt unglaublich viele Möglichkeiten. Halte alle Ideen in einem Skizzenbuch fest, denn die Profs wollen auch die verworfenen Ideen sehen und freuen sich, wenn du noch in andere Richtungen gedacht hast.

Friends

  • Art Directors Club
  • Designdidaktik
  • Designkritik
  • Designspotter
  • designweeks.net