Mainz (KD) abgelehnt

Sie sind hier

Letzter Beitrag
grejo
Beiträge: 7
Mainz (KD) abgelehnt

Moin Leute,

Ich wurde an der Hochschule Mainz mit meiner ersten Mappe leider nicht angenommen (hatte ich aber vorher eig schon mit gerechnet). Mir wurden bei einer Mappenberatung im Oktober zwar schon ein Paar Tipps gegeben aber ich war zu dem Zeitpunkt noch nicht besonders weit mit der Mappe. Vllt könnt ihr mir hier ja noch mal etwas Feedback geben :)

Ich weiss, dass ich mich vor allem gestalterisch und bei der richtigen Umsetzung meiner Ideen (mit denen ich eigentlich an sich zufrieden bin) verbessern muss und einige Arbeiten etwas unsauber aussehen aber ich würde gerne mal eure Meinungen lesen. Ich bin mir auch nicht sicher ob ich überhaupt schon weit genug für ein Studium bin bzw es bis zum Sommer schaffen kann oder ob eine Ausbildung wohl zuerst besser wäre (werde ich sowieso machen falls es fürs Wintersemester wieder nicht klappt).

Ich habe eigentlich noch zwei Fotoarbeiten drin aber die lasse ich aus Privatsphäregründen mal lieber raus.

Danke für jede Antwort schonmal 

https://drive.google.com/open?id=11laLShEJPgjbzRw6IG0GFJiW0AEjyvwA

parkgalerie
Beiträge: 1071

Hallo,

Nein, Du bist noch nicht so weit, genau genommen hast du mit der Arbeit an deiner Mappe noch nicht mal angefangen.

In deiner Mappe möchte man sehen, dass Du deine Ideen und deren bildliche Umsetzung über einen längeren Zeitraum weiter entwickelst.

Man möchte deinen Arbeitsprozess verfolgen.

Du zeigst hier jedoch zwölf einzelne Arbeiten, die gestalterisch (und im Grunde auch thematisch) nichts miteinander zu tun haben, es sind jeweils immer die ersten Ideen und ersten, einzigen Ausführungen, die gezeigt werden. bei jeder dieser Arbeiten müsste jetzt erst der Entwicklungsprozess, das Experimentieren, beginnen.

Z.B Zukunft: Man könnte, wenn man ein besonders depressiv veranlagter mensch ist, ja schonmal auf die Idee kommen, zukunft als vier graue Quadrate darzustellen. aber, ist das dann schon der Bringer? Versteht das jemand?

Müsste diese zukunft nicht wenigstens ein großer photographierter Betonklotz sein, oder viel dunkelgrauer und bedrückender? müsste dann vieleicht das format viel größer sein, damit es bedrückender wird? Oder besteht die zukunft vieleicht eher aus einer Vielzahl unterschiedlicher depremierender Quatrate? Sollte man sich nicht auch an einer hoffnungsvollen zukunft versuchen und wie könnte die aussehen? Und so weiter und so weiter...

Fang mit der Arbeit an, vieleicht mußt du dir beibringen lassen, wie man an einer Mappe arbeitet. dann kannst du das auch bis Sommer schaffen.

klaus

Kostenlose Mappenberatung am 3.5.19 in der parkgalerie berlin
http://www.parkgalerie-berlin.de/Atelierprogramm.htm#Mappenberatung

grejo
Beiträge: 7

okay danke dir.

Wie kann ich denn meinen Arbeitsprozess am besten in die Mappe bringen? Ich mein wenn ich zu jeder Arbeit Skizzen/Ideen und andere Ausführungen beilege, wird das dann nicht etwas viel?

In der Zukunfts und Gegenwartsarbeit steckt vergleichsweise sogar ein recht großer Arbeitsprozess auch wenn es dann im Endeffekt jetzt sehr einfach geworden ist.. 

parkgalerie
Beiträge: 1071

konzentrier Dich auf wenige Felder. Dann fliegt die Typo oder die Photographie halt raus. Zeig diesen Arbeitsprozess.

Kostenlose Mappenberatung am 3.5.19 in der parkgalerie berlin
http://www.parkgalerie-berlin.de/Atelierprogramm.htm#Mappenberatung

platyperry
Beiträge: 15

grejo wrote:

Wie kann ich denn meinen Arbeitsprozess am besten in die Mappe bringen? Ich mein wenn ich zu jeder Arbeit Skizzen/Ideen und andere Ausführungen beilege, wird das dann nicht etwas viel?

Skizzenbücher sind übrigens auch in den Mappen erlaubt und immer gerne gesehen. Sie zeigen, dass du kontinuierlich gestaltest und Interesse für alles, was mit Design zutun hat, aufbringst. Ein Skizzenbuch zählt in der Regel als eine Arbeit und kann nicht nur die Vorentwürfe für die restlichen Arbeiten deiner Mappe, sondern auch andere, unabhängige und freie Zeichnungen enthalten. Erfahrungsgemäß kommt sowas bei den Professoren sehr gut an, wenn du ein wenig Zeit und Mühe hineinsteckst. Die Zeichnungen müssen dabei auf keinen Fall perfekt sein, probier es einfach mal aus.

Friends

  • Art Directors Club
  • Butter & Fisch
  • Designdidaktik
  • Designspotter
  • designweeks.net