Kunstuni Linz Grafik Design u. Fotografie: Mappe abgelehnt.

You are here

Last post
ndo67
Posts: 7
Kunstuni Linz Grafik Design u. Fotografie: Mappe abgelehnt.

Würde gerne hier fragen warum es nicht funktioniert haben könnte.

Hier habe ich meine PDF Dateien in Bilder umgewandelt (hoff man kann alles erkennen). Auch gibt es ein Motivationsschreiben. Es gab keine fixe Richtlinien, nur das seine eigene Persönlichkeit zur Geltung kommen soll.

https://photos.app.goo.gl/Ckji9LVDHddruhbV8

parkgalerie
Posts: 1084

Warum nur zeigt ihr alle hier erst Arbeiten, nachdem ihr abgelehnt worden seid?

^Puhhh, das ist eigentlich ganz einfach, da ist auf jedem Blatt viel zu viel drauf, alles wirkt total überladen und caotisch, überall wackelt noch ein neues Bildchen unmotiviert in der Gegend rum.

Nehmen wir mal nur das Blatt "Schnappschüsse".

1. Du sollst keine Schnappschüsse, de dir sozusagen "nur so passiert sind" in die Mappe tun, du sollst deine Photos erarbeiten, inszenieren, bewusst auswählen und nur "wichtige" Photos zeigen, sie ernst nehmen, nochmal besser machen, noch zwanzig Versuche dazu machen...

2. sind die Photos "wichtig?"

"Hund und Katz. Sind sie nicht süß. was Intelligenteres fällt mir dazu nicht ein""

Sorry, DU BEWIRBST DICH AN EINER KUNSTUNIVERSITÄT.

3.Wenn Photos wichtig sind, warum nicht einzeln? warum nicht größer? Warum mit Text? Erzählt das Photo selbst etwa nicht genug?

4.Warum dieses Gewackel im Layout wie auf einem Plakat der Grundschulklasse über den letzten Schulausflug?

Es führt kein Weg daran vorbei. Du musst beginnen, über Gestaltung zu lernen und dir Gedanken darüber machen. Auf dich kommt da noch sehr viel ernsthafte Arbeit zu, bis du irgendwo genommen wirst.

Mach dich an die Arbeit. Das ist nächstes Jahr dein Vollzeitjob.

Klaus

 

[b]Kostenlose Mappenberatung[/b] am 11.10.19 in der parkgalerie berlin
http://www.parkgalerie-berlin.de/Atelierprogramm.htm#Mappenberatung

ndo67
Posts: 7

Danke erstmal für das Feedback. Warum alles so wackelig, überladen und wie ein "Grundschulausflug" aussieht? Naja, die wollten das man "ungewöhnliche" Lösungen bringt und auch authentisch ist. Mein Zugang ist es halt kindlich aussehen aussehen zu lassen wie bei einer Kinderzeitschrift (hat auch vielleicht etwas Japanisches wenn man deren Magazine kennt) aber vielleicht etwas "erwachsener" und "frecher" ist.

Gibt's vielleicht was man gut finden kann? Hab schon große Hoffnungen darauf gelegt, und sonderlich beeindruckt haben mich die diversen Mappen hier nicht, also dachte ich das es was wird.

Ist ein Mappenkurs also ein guter Plan? 

parkgalerie
Posts: 1084

Ich sehe z.B. in dem was du die "bucklige Häuserlandschaft nennst, einen Ansatz, den du noch monate weiterverfolgen könntest, unter einem Thema wie "Stadtutopien". da ist deine Häuserlandschaft prima, aber erst der Anfang. Photographiere deine Stadt, wie du sie erlebst, zeichne und bastle weiter "utopische Stadte, Deine Stadt und Wohnträume, reale, absurde, schreckliche Stadte....

Das Blatt mit den Schwarz weißen Comics erscheint mir ebenfalls vielversprechend, aber ich trau mich nicht wirklich, dazu was zu sagen, man sieht hier am computer gar nicht wirklich, was das eigentlich ist.

zeichne ruhig auch viel mehr, z.b auch wie die arbeiten mit den langen Beinen.

Aber vor allem:

Lass die ganzen Texte weg. Du sollst deine Arbeiten nicht erklären.

Lass das ganze Layout weg. Zeige Nur eine Zeichnung, Nur ein Photo, Nur ein Comicbild, ohne irgendwas drum herrum. gub ddem Betrachter und dir selbst die Chance, deine Arbeiten wirklich zu sehen und wahrzunehmen.

Eine terapeutische Wohngruppe gehört nicht in die Mappe. Niemals. Das,  womit du dich beschäftigst ist nämlich design und keine Maltherapie.

Ja, wenn der Mappenkurs gut ist das selbstverständlich ein guter Plan.

Such dir Mitstreiter, die ebenfalls Visuelle Kommunikation studieren wollen, zeige deine Arbeiten hier bei Precore immer wieder, mach einen Termin bei einem Professor in Linz... Du musst Teil einer Welt werden, in der die Beschäftigung und Auseinandersetzung mit Kunst und Design selbstverständlicher Bestandteil ist.

[b]Kostenlose Mappenberatung[/b] am 11.10.19 in der parkgalerie berlin
http://www.parkgalerie-berlin.de/Atelierprogramm.htm#Mappenberatung

sixoldshoes
Posts: 354

Ich erinnere mich an paar deiner Arbeiten. Du hast doch ein Thread letztes Jahr erstellt, in dem man dir auch schon gesagt hat das es überladen und chaotisch wirkt. Hier für die Erinnerung.

https://precore.net/forum/studienbewerber/mappenbesprechung/potential-hier-einige-illustrationenzeugs

Da sind so viele Monate dazwischen, trotzdem hat sich da nur bedingt was getan. Ich verstehe euch manchmal nicht, Kritik muss einem ja nicht gefallen aber irgendwann fängt man doch mal an zu reflektieren und zu recherchieren was man da eigentlich studieren will. Ich glaube du bist noch auf deiner Reise und musst erstmal schauen was du willst.

 

 

herrderdinge
Posts: 36

Heyho, ich glaube, dass du dich mal mit Grundlagen von Form, Farbe und Typografie auseinandersetzen solltest. Du bist bunt, wirr und laut. Das kann nett sein, aber nur, wenn man es nicht übrefrachtet. (Das tust du.) Außerdem würde ich dir raten deine Erklärungen für dich zu behalten. Stelle deine Werke an sich da, ohne sie durch die Seitengestaltung unter gehen zu lassen.Schau dir mal an wie professionelle Layouts aussehen. Die haben meistens einen gewissen Rhytmus, sind ausbalanciert und schreien dich nicht an. 

Vorschlag: Such dir einen Mappenkurs. Ich glaube es wäre für dich gut mit Jemandem regelmäßig über die Arbeiten zu sprechen. Arbeite an den 3-D Animationen weiter. Und mach mal zu einem Thema, was gesellschaftliche Relevanz hat! mehr als 15 Arbeiten. 

ndo67
Posts: 7

Nochmals vielen Dank an die zusätzliche Kritik. Einfach mal eine generelle Designfrage die eher an kulturellen Unterschiede geknüfpft ist.

Ich habe Japanisches Design/Layout angesprochen, das oft schrill, bunt und laut ist, selbst bei Magazinen für Erwachsene.

Zum Beispiel, von einem Automatenmusikspiel:

Videospielmagazin

Weniger ist mehr, Dezent usw. sind sehr strike Regeln im Design. Ich beobachte das es diese Regeln bei Japanischen Sachen öfters gebrochen werden.

Gibt es Gedanken dazu?

jamesdkirk
Posts: 74

Fang erstmal an mit wenigen Elementen viel zu erzählen, dann wirst du es auch schaffen eventuell mal ein Layout mit vielen Illustrationen gut darzustellen.

Das Layout dieses Spielemagazins finde ich nicht gut und sollte für dich auch kein Ziel sein. Ich würde es einfach nicht als Layout bezeichnen, sondern als Ansammlung von Figuren. Was uns allgemein zu Magazinlayouts führt. Auch hier gibt es wirklich gute und wirklich schlechte.

Nicht alles was aus Japan kommt ist automatisch toll. Schau dich doch mal auf Pinterest zum Thema Layout um, was es alles so gibt.

herrderdinge
Posts: 36

Design hat den Anspruch bestimmte Ziele zu kommunizieren. Es gibt den Anspruch Produkte zu verkaufen, Kampagnen zu  Sicherlich ist es richtig dass es unterschiedliche Kulturkreise gibt. Aber nur weil die Manga/Anime/Cosplayszene laut und bunt ist, bedeutet das nicht, dass Alles in Japan bunt und schrill ist (bspw. Muji oder wenn man sich Marie Kondos Aufräummethode anschaut, dann ist das Ziel ja auch nicht alles zu überfrachten). Noch weniger bedeutet es, dass du hier damit erfolgreich sein kannst. 

Versteh mich nicht falsch. Ich will nicht sagen, dass es gar nicht geht. Bspw. finde ich Nate Kitch ganz toll oder Eleonore Shakespeare, die beide auch weniger geoordnet arbeiten. Aber da geht das halt zusammen und wirkt stimmig. Aber an deinen Arbeiten merkt man, dass das nicht sitzt. Das ist kein Stilbruch, sondern so überladen, dass man sich die eigentlichen Arbeiten gar nicht mehr ansehen kann. Versuch doch einfach mal ein A3 Blatt mit schwarzen/grauen Flächen auszubalancieren, sodass es ausgewogen wirkt. Oder beschäftige dich mit Farbkontrasten und versuche dort unterschiedliche Variationen zu erstellen ohne viel drumherum, sondern nur mithilfe von Formen und Texturen. Das mag sich nicht so spannend anhören, sind aber bspw. Übungen, die ich gerade im Grundstudium mache und schon ihren Sinn haben. 

MAV33
Posts: 1

Man braucht gar nichts zu der Gestaltung an sich sagen. Du bewirbst dich an einer Kunstuni! Da kann man doch keine Sachen abgeben, die aussehen als hätte man ein Praktikum in der Werbeagentur gemacht. Es sieht so aus als wolltest du "Werbung" machen. Du hast da fröhlich vor dich hin gelayoutet. Die Mappe muss von Grund auf anders angegangen werden. Selbst für ein Studium an einer FH wäre es der falsche Ansatz. Besuche dringend eine Mappenberatung, und lass dir von anderen Studenten zeigen was erwartet wird.

ndo67
Posts: 7

Bestandsaufnahme:

Hatte Termin mit einem Professor von der Uni. Hatte ähnliches zu sagen wie ihr, Vielfältigkeit, Weniger ist mehr etc. war das Feedback.

Hab mich direkt bei einem Mappenkurs angemeldet, der dann bald losgeht.

Überraschende Wende: Habe durch die Mappe ein paar Aufträge bekommen. Das neue Logo das ich für einen sozialen Verein gemacht wurde hat die Geschäftsführung sehr begeistert!

Friends

  • Art Directors Club
  • Butter & Fisch
  • Designdidaktik
  • Designspotter
  • designweeks.net