Tarnung - Was stellt ihr euch da vor?

Sie sind hier

Letzter Beitrag
kone
Beiträge: 16
Tarnung - Was stellt ihr euch da vor?

 

Mahlzeit!

Teil der Hausaufgabe der Eignungsprüfung an der FH Dortmund ist es, den Begriff "Tarnung" zu visualisieren.

Ich möchte von euch keine Bilder oder dergleichen sehen, sondern hören, was euch dazu einfällt - sagen wir, eine Art Brainstorming. Ich bin mir sicher, dass hier größtenteils kreative Köpfe abhängen! Ich selber habe auch schon einige Ideen, wenn gewünscht kann ich sie auch aufführen.

Einen schönen und hoffentlich auch bei euch sonnigen Tag!

sixoldshoes
Beiträge: 274

Hi^^,

da ich ein gleichnamiges Seminar von Frau Brückner kenne aus der FH Dortmund, habe ich schon ein sehr konkretes Bild in welche Richtungen man das schlagen kann. Es gibt Bilder von diesem Seminar, aber die willst du ja nicht^^

Mit Brainstorming kann ich dir also nur indirekt helfen, sprechen wir lieber über "deine" Ideen die sind wesentlich wichtiger.^^

 

 

kone
Beiträge: 16

jetzt hast du mich mit den bildern natürlich heiss gemacht! :D

aber wie auch immer, ich habe mir folgende gedanken gemacht (alles eher in die illustrative richtung):

wie  kann man sich tarnen? : -durch sein ausehen -durch sein verhalten. das mit dem verhalten stelle ich eher zurück, weil es nicht so gut darzustellen ist.

also, wer oder was tarnt sich durch sein aussehen? natürlich ganz klar: soldaten. is mir aber zu oberflächlich diese richtung.agenten ebenfalls :D auch an politiker habe ich gedacht, das ist mir jedoch auch zu "pseudo-politisch-kritisch".

auch essen kann sich tarnen, beispielsweise diese komische "bärchen" fleischwurst für kinder oder fischstäbchen. beide sehen ja nicht aus, wie das eigentliche produkt. tiere tarnen sich natürlich auch, da habe ich etwas weiter entfernt gedacht und wollte nichts zb. mit einem chamäleon machen. auch eisbären tarnen sich zb. im schnee. da hatte ich eine ganz schöne idee, man sieht quasi nur die kontrastreichen schwarzen augen und schnauzen der eisbären auf fast komplett weissem grund, ein paar körperschatten von schneedünen, um die köpfe der eisbären auszusparen und damit etwas erkenntlicher zu  machen (und trotzdem getarnt)

außerdem habe ich an das wortspiel von echter maus und computer maus gedacht. echte aus als PC maus stellte sich aber als mega langweilig und ausgelutscht raus. anders herum war es noch relativ pfiffig.

etwas abstrakter kam mir die anonymität in der großstadt oder des internets in den sinn. zur stadt beispielsweise: ein überladener ausschnitt einer großstadt, riesige leuchtreklamen und plakate, menschen massen und wolkenkratzer. in der mitte, unscheinbar eine einzige figur. getarnt vom trubel und der reklamen.

würde mich riesig freuen wenn du mir coole ideen geben könntest oder mir vorschläge zur umsetzung meiner geben könntest :))

liebe grüße von konrad

plwrnr
Beiträge: 12

jo die bilder aus dem seminar wären durchaus interessant:D

 

plwrnr
Beiträge: 12

um hier nicht nur zu nehmen: soziale tarnung/anpassung , gleichschlatung/trend/mainstream,  

also das mit den tieren müsste dann rein handwerklich richtig heftig umgesetzt werden um zu beeindrucken. rein von der idee find ich das schwierig.

Nadineslmn
Beiträge: 4
also ich würde die Bilder ja sehr gerne sehen :-)
sixoldshoes
Beiträge: 274

Ihr arbeitet noch nicht richtig mit dem Begriff. Die Fragen kreisen sich immer zwischen Wer oder was tarnt sich. Geht doch mal tiefer und fragt euch mal was man durch eine Tarnung hat. Schutz zb. man kann in gewisser unsichtbar sein.

Oder das Warum, warum tarnt man sich? Man will nicht entdeckt werden. Wieso? Weil das Auswirkungen hätte auf was? Ein Computervirus bspw. will schaden also tarnt er sich. Oder was bedeudet es für einen Betrachter einer Tarnung?. Eine Tarnung ist etwas was man nicht unbedingt auf den ersten Blick sieht und damit kann man schon visuell arbeiten. Die Tarnung ist das visuelle, das andere ist wer,wie,wo,was,warum. Arbeitet eher mit dem visuellen, weil es euch leichter fallen wird Brücken zu ernsteren Themen zu bauen.

Ach jo die Bilder, ich sag so viel. Die Hochschule hat bekannte Blogs wie Sugarscroll und Slanted, irgendwo da werdet ihr fündig, wirklich. Und da gibt es noch viel anderes zu entdecken und wir sind doch alle kleine Entdecker :)

 

 

 

 

kone
Beiträge: 16

hi sixoldshoes,

danke für deinen post. habe viel darüber nachgedacht. trotzdem habe ich das gefühl, dass ich fest stecke. mir blieb "schutz" im kopf kleben, und von meinem vater habe ich die idee mit mustern zu arbeiten. ich versuche mal, dir einen ansatz zukommen zu lassen (weiß nicht, ob das über precore geht, oder ich das wo anders hochladen muss)

würde mich sehr freuen, wenn du mir was dazu sagen könntest und mir eventuell hilfst, meinen kopf wieder offener für anderes zu machen, durch tipps oder anregungen. aber vielen dank schonmal, dass du dich beteiligst! :)

grüße

 

 

 

sixoldshoes
Beiträge: 274

Hi^^,

Muster ist gut, kann viel mit machen.

Ich glaube Kreativtechniken könnten helfen, eine wäre zb. genau in die andere Richtung zu denken, was hat nichts mit Tarnung zu tun.

Ich persöhnlich behelfe mich mit Synonymen, für Tarnung kommt dann zb. Maskierung, Verschleierung, Täuschung, Verkleidung. Ist für mich zumindest eine Form den Begiff auszudehnen. Klar das Wort auch in die Google Bildersuche eingeben oder bei Shutterstock, Imagestock, um visuelle Assoziationen zu kriegen.

Ich würde mir vielleicht was überlegen was ich selbst Tarnen kann, weil dein Gestaltungspielraum viel höher ist.

Ich habe ein Beispiel ziemlich Plump, aber es ist eins. Mal angenommen dein Thema wäre wahre Schönheit, dann wäre doch die Schminke von Mädchen eine Lüge, weil sie Ihr Aussehen verhüllen und dadurch die Realität verzerren. Okay Schminke wäre dein visuelle Täuschung, jetzt bräuchtest du noch ein Statement.

Bei Schminke wäre zb. das Medium Video gut. Print funktioniert aber sicherlich auch. Ein Statement könnte sein zb. "Du bist nicht du wenn du auf Schminke bist" ist auch ein kleiner Bezug zu einem bedeutsamen Schokoriegel^^

Natürlich sollen sich die Mädels hier schminken dürfen, es ist nur ein bespiel wie man das aufgreifen kann.

Man könnte vielleicht auch in allen seinen Mappenarbeiten ein Wort oder ein Buchstaben verstecken, und wenn der Prof dann fragt wo die Hausaufgabe ist, dann sagst jo schau nochmal genau hin.

Du kannst dir auch Codes überlegen, die verbergen in der Regel ja auch was.

Wovor versteckst du dich? Was verbirgt sich in dir? Eine Auswirkung von Tarnung ist das nicht sehen. Werbung von Produkten ist gut getarnt als vermeintlich gutes Produkt. Und es gibt viele visuelle Assoziationen. Wie viele laufen nicht dort draußen mit einer aufgezogenen perferkten Maske rum?

Suche nicht nach der perfekten Idee, sondern beschäftige dich einfach mit Tarnung dann kommt die Idee irgendwann und wenn du stecken bleibst, leg die Sachen für eine Woche zur Seite arbeiten an anderen dingen. Der ganze Shitload rebootet sich und die siehst deine bisherigen Ergebnisse auf einmal aus einem anderem Licht.^^

 

 

Friends

  • Art Directors Club
  • Designdidaktik
  • Designkritik
  • Designspotter
  • designweeks.net