FH- Köln / Cologne Game Lab: Game Art 2018/19-> Was soll in die Mappe und was kann ich dort erwarten?

Sie sind hier

Letzter Beitrag
annemariebroeder
Beiträge: 2
FH- Köln / Cologne Game Lab: Game Art 2018/19-> Was soll in die Mappe und was kann ich dort erwarten?

Hallo, Leute!

Ich wollte mich nächstes Jahr im März bei der FH-Köln fürs Cologne Game Lab mit Fachrichtung Game Art bewerben und wollte fragen, ob es hier noch aktive Mitglieder aus den vorherigen Jahren gibt, die mir mit meinen Fragen ein wenig helfen können.

1. Die Mappe: Was soll ich hinein packen?

Da Ich hörte, es gäbe für diesen Studiengang nur 35 Plätze, will ich mich natürlich sehr reinhängen, um auch einen dieser Plätze zu bekommen. Deswegen würde ich gern wissen, was das Game Lab an Arbeiten erwartet und was auf keinen Fall fehlen darf.

2. Wie läuft die Bewerbungsphase genau ab? Irgendwie bringt mich die Website auch nicht weiter, da sie alles sehr vage formuliert und ich mag keine Überraschungen in der Hinsicht.

3. Ist das Fach Programmieren sehr schwer?

4. Bekommt man die Grundlagen gut vermittelt? (Anatomie, Licht und Schatten, Farbkomposition)

5. Sind die Dozenten kompetent und branchenerfahren?

6. Hat man nach dem Studium gute Aussichten irgendwo einen Job zu finden?

7. Wie zufrieden wart ihr im Allgemeinen?

 

Es wäre super, wenn sich jemand finden könnte, der meine Fragen beantworten kann! Ich will da wirklich unendlich gerne ist, weil das die einzige Mlglichkeit wäre, mir solch eine Ausbildung zu leisten ohne mich in den finanziellen Ruin zu treiben. Ich habe leider keine reichen Eltern, die mir eine Privatschule ermöglichen können und von Luft und Liebe lässt sich soetwas ja nicht bezahlen. 

Von daher erhoffe ich mir das Beste. :D

Danke im voraus für eure Hilfe!

LG, Annemarie

anfangundende
Beiträge: 1

Über ein paar Erfahrungen bereits eingeschriebener Studenten, wäre ich auch sehr dankbar :)

Grima
Beiträge: 32

Yo, hai. Momentan studierende Person beim CGL hier, auch Game Arts. Bin im 5. Semester. 'N bisschen früh mit dem informieren über den Studiengang allerdings, Bewerbungsphase startet ja erst gegen Anfang April. :>

1) Pack einfach deine aussagekräftigsten Werke rein.
Als ich mich beworben hatte musste ich neben meinem Bewerbungsprojektding auch noch eine Mappe abgeben, die damals mein deviantArt account war (dezentes kotzen, wuerde ich so nicht mehr machen). 
Da waren eigentlich nur digitale Illustrationen und ein bisschen Concept Art drauf, echt nichts aussagekräftiges.
Bei uns sind uebrigens ungefähr 40-42 Leute im Studiengang, davon ungefähr 2/5 Designer, 2/5 Artists und 1/5 Programmierer. 

2) Alright, die Bewerbungsphase startet damit dass du ein Spiel designen musst. Oder einen Prototypen programmierst. Oder eben Concept Art für ein theoretisches Spiel zeichnest, was du möchtest. Dir wird ein Thema vorgegeben (kann was auch immer sein, bei mir war das eine sinnlose Nummer- und Zahlfolge die man selbst interpretieren musste) und darauf basiert dann dein Projekt.
Dieses Projekt machst du dann innerhalb eines Monats zu Ende und schickst es mit einem Essay, der dir auch vorgegeben wird zu schreiben, und deiner Mappe (siehe oben, bei mir damals der dA account) ab. Alles digital allerdings.
Dann nach einiger Zeit wird dir gesagt ob du zum Vorstellungsgespräch eingeladen wirst oder nicht, im positiven Fall musst du dann ins CGL reinfahren und dort mit den Professoren labern (dauert ungefähr 10 Minuten). Weit entfernte Leute dürfen auch Skype Calls machen.

3) Bin kein Programmierer, die Leute mit denen ich so rede sind aber nicht überfordert. Abgaben der Programmierassignments sind aber teils in den Semesterferien themselves. Das ist ... dann auch wirklich alles was ich darüber weiß. 8>

4) Teils teils. Ab dem 3. Semester bekamen wir Life Drawing als Fach hinzu, insgesamt 2x 1,5 Stunden in der Woche. Es werden auch so Life Drawing Kurse angeboten, welche eine unglaublich großartige Sache sind. Sollte man nicht verpassen.
Sachen wie Shadding, Composition etc sehr mangelhaft. Wir hatten genau eine Stunde die richtig darüber ging, ansonsten kam mal ein Senior Concept Artist von Ubisoft rein der mit uns 4 Stunden insgesamt über das laberte. So richtig organisiert aber nicht, dass sollte man sich selbst anlernen in der Freizeit. Ist meiner Meinung aber auch eh absolut das mindeste was man tun kann.

5) Bin sehr zufrieden mit denen die ich hab. Jeder kommt aus der Branche. Über Kompetenz kann man sich streiten, es gibt natuerlich welche die ich nicht so mag wie meine Mitstudenten, aber das auch teilweise weil das, was sie labern mich nicht interessiert aber dafür andere.

6) Kann ich leider noch wenig sagen, bis jetzt ist noch kein Jahrgang beendet (das momentane 7. Semester ist der erste Jahrgang mit dem das CGL ueberhaupt auch startete). 

7) Ich meckere oft rum, aber um ganz ehrlich zu sein würde ich nirgendwo anders studieren wollen. Die Leute sind super, die Professoren unglaublich nett, das Studium ist chillig und man lernt halt dennoch immer wieder was neues. 
Letztenendes ist es auch sehr Prestige sagen zu können man studiert einen Studiengang der mit Videospielen zu tun hat und gerade mal 40 Leute im Jahr aufnimmt. I>

Wew. Ich hoff das löst so einige Fragen mal, wenn noch weitere da sind einfach auf mich drauf schmeißen.

annemariebroeder
Beiträge: 2

Ich nehm dich mal beim Wort. ;D

Klar ist das sehr früh, aber da ich noch keine Mappe erstellt habe, sollte ich mich da mal dran setzen und das braucht bei mir leider seine Zeit. Außerdem war ich bezüglich des Studiengangs sehr skeptisch, da es für mich zu schön um wahr zu sein klang. Aber wenn ich dich so höre, scheint das ganze Dingen ja seriös zu sein.

Was mir noch Magenschmerzen bereitet ist die Unterrichtssprache. Ist der komplette Unterricht wirklich auf Englisch? Und werde ich da mit meinem B2-Niveau mit klar kommen? Ich bin in der Aussprache nämlich nicht sooooo sonderlich gut.. ^^'

Wie viele bewerben sich denn so im Durchschnitt und wie viele werden so Pi mal Daumen angenommen? 

 

Ich weiß, das ist sicher zu viel verlangt, aber ich will unbedingt diesen Studiengang besuchen! Könntest du mir evtll deine Meinung zu dieser Sketch hier sagen und ob die, wenn sie ausgearbeitet ist, in mein Portfolio könnte?

https://annemariebroeder.deviantart.com/art/Atlantis-Finished-Sketch-704111137?ga_submit_new=10%3A1505501197&ga_type=edit&ga_changes=1

Das wäre unendlich lieb von dir!

LG & Danke!

 

Grima
Beiträge: 32

Ja, es hoert sich definitiv zu schön an um wahr zu sein. Das war bei mir auch damals schon, im Grunde konnte mir keiner glaben dass man WIRKLICH so etwas studieren kann.
Ist aber wahr, ich bin ein lebender Beweis. I>

Am Englisch wirds definitiv nicht scheitern. Wir mussten damals im 1. Semester noch eine kleine Englischprüfung machen die dann bestimmte ob wir in einen richtigen Englischkurs (einmal die Woche) gehen müssen oder einfach nur Essays für Englisch (zwei Artikel analisieren, eine Buchkritik) erledigen müssen. Das sind vorgeschriebene Creditpoints die man auch noch braucht für das Studium. Ist aber unglaublich chillig, egal was man von beidem macht. Gibt sogar einige die diesen Kurs nicht besuchen müssten aber dennoch hingehen weil sie mehr Bock darauf haben als auf die Essays.
So ungefähr ein B2 Level zu haben ist definitiv alright.
Es wird auch niemand runtergemacht oder beleidigt nur weil er mal ein Wort falsch ausspricht oder gerade was grammatikalisch falsches gesagt hat.

Puh, Bewerber. :D 
Es wird abschreckend wirken, aber es bewerben sich ungefähr 1000 bis 1300 Leute pro Bewerbungsphase, wenn ich mich richtig erinnere. 
Davon sollte man aber auch bedenken dass viele niemals ihre Bewerbungen einschicken und dementsprechend kann man wohl locker 60-50% von der Nummer wegnehmen. 
Zum Gespräch eingeladen werden glaube ich um die 100 rum, angenommen dann letztenendes ungefähr 40. Plus minus einen oder zwei.

Zu der Skizze schreib ich dir auf deviantArt was. I>

Friends

  • Art Directors Club
  • Designdidaktik
  • Designkritik
  • Designspotter
  • designweeks.net