persönlicher Name oder Business Name?

Sie sind hier

Letzter Beitrag
graphos
Beiträge: 20
persönlicher Name oder Business Name?
Hallo liebe precorler,

wahrscheinlich wurde schon das ein oder andere Mal darüber diskutiert welche Vor- und Nachteile beide Optionen bieten, ich würde trotzdem gerne dazu einige Fragen stellen.
Ich werde hoffentlich wenn nichts dazwischen kommt bald mit dem KoDe Studium anfangen. Ich mache schon seit 10 jahren für eine Gemeinde ehrenamtlich Plakate, Flyer und Logos usw. Ich habe auch schon oft kleine Aufträge bekommen. Aber meistens von meinen Landsleuten. Denn ich bin nämlich ein deutscher mit Migrationshintergrund oder wie auch immer man uns nennt ( ich will hier nichts genaueres nennen, da ich leider fast jeden Tag rassistisch geprägte Sprüche höre ) . Das Problem bei meinen Landsleuten ist dass man sich immer gut untereinander kennt oder der eine kennt den der kennt den usw, oder die Eltern sind hierher nach Deutschland aus der selben Stadt eingewandert usw. Resultat, der Kunde will ein Mercedez für den Preis eines Seat's. Das kann viele Gründe haben, wo ich es auch teils vollkommen verstehen kann und ich es trotzdem dann mache.


So kommen wir zum Kasus Kaktus der Geschichte. Ich möchte mein zukünftigen Weg als Freiberufler durchstreiten. Ich erhoffe mir dass ich dadurch deutschlandweit mehr Kunden und durch Internetauftritte international mehr Aufmerksamkeit gewinne. Also will ich viel auf deutsch und englisch machen. Ich habe lange darüber nachgedacht ob ich irgendein Fantasie Namen(sagen wir mal jetzt ganz floppig Bridge Design) benutzen soll oder meinen persönlichen Namen. Doch weil mein persönlicher Name so exotisch klingt kann es nicht jeder aussprechen. Wäre das ein Nachteil?
Der Vorteil den ich habe ist vor allem dass ich Kunst aus beiden Kulturen gut beherrsche und auch dualkulturig denken kann.

Ich hoffe ihr könnt mir da seriös weiterhelfen.

Vielen Dank und ich wünsche euch schöne Feiertage!
NethOr
Beiträge: 1377
Hallo,

ist es nicht so, dass auf der Rechnung sowieso als Freelancer dein richtiger Name stehen muss, und im Impressum auch, aber du deinen sagen wir mal Internetauftritt nennen kannst, wie du magst?
Schlussendlich kriegt jeder, der sich für deine Arbeiten und evtl einen Auftrag interessiert, deinen richtigen Namen raus, indem er mit einem Klick im Impressum ist. Von daher...

Nenn deine Website und deine "Firma" wie du magst, aber dein echter Name muss sowieso überall immer vorkommen.

[url=http://www.butterundfisch.de/]Butter & Fisch - Begleiter für die Bewerbung zum Kommunikationsdesignstudium[/url]
_________
The Enrichment Center is required to remind you that you will be baked. And then there will be cake.

parkgalerie
Beiträge: 1115
Hallo,
nein, nicht unbedingt.
Es gibt so viele Rechtsformen, bei denen nicht dein bürgerlicher Name auf der Rechnung auftauchen muß.
Nur als eine Möglichkeit:
Man denke an den Künstlernamen, den man sich in den Ausweis schreiben lassen kann.
Zum eigentlichen Problem: Keine Ahnung.
Ich finde, dass ist eine typische Fragestellung, die man einfach mal ausprobieren kann.
Egal welche Lösung, es ist erstmal nicht offensichtlich, was besonders nützt oder schadet.
Wenn man mal eine Weile als Bridge design unterwegs warst, wirst du ein Gefühl dafür entwickeln, ob der Name scheiße ist.
Klaus

Kostenlose Online Mappenberatung  in der parkgalerie berlin
https://www.parkgalerie-berlin.de/Mappenberatung.htm

Bild des Benutzers Blacksmith
Blacksmith
Beiträge: 3378
[quote="NethOr"]dass auf der Rechnung sowieso als Freelancer dein richtiger Name stehen muss[/quote]

Exakt so ist es. Es geht dir ja um den Freiberuflerstatus, und den hast du persönlich. Somit musst du auch persönlich in den entsprechenden rechtlichen Dokumenten auftauchen.
Zusätzlich kannst du dir noch einen Phantasienamen geben. Aber eben nur zusätzlich.

Nach dem Freiberuflerstatus, wenn du eine GmbH oder ähnliches gründen möchtest, kannst du dann auf deinen eigenen Namen verzichten. Denn dann handelst du nicht mehr in deinem Namen und bist selber haftbar, sondern die GmbH.

Erste Schritte - hiermit fängt alles an.

graphos
Beiträge: 20
Vielen Dank
und wie habt ihr angefangen? Mit eurem persönlichen Namen oder einen Business Namen. Ich finde es mit dem Business Namen irgendwie komisch wenn man so tut als ob das etwas größeres ist, wenn nur eine Person sich dahinter befindet.

Gruss
punkt
Beiträge: 180
[quote="graphos"]Vielen Dank
und wie habt ihr angefangen? Mit eurem persönlichen Namen oder einen Business Namen. [/quote]

Vielleicht noch mal: Der Einzelunternehmer (das ist eine Rechtsform, die allermeisten Freiberufler sind EU oder als EU Teil einer GbR und auch die GbR muss unter den Namen der Gesellschafter auftreten) MUSS mit seinem Namen auftreten, solange er nicht als Vollkaufmann im Handelsregister eingetragen ist. "Business Name" geht nur ZUSÄTZLICH zu deinem Namen.

Insofern stellt sich die Frage in der Regel nicht. Und Freiberufler haben in aller Regel auch abgesehen vom Aufwand gar kein Interesse unter einem anderen Namen aufzutreten als ihrem - Werbung, Design etc., das ist alles 'people business', als Freelancer wirst [b]du[/b] gebucht, weil [b]du[/b] es bist und [b]du[/b] das drauf hast, was benötigt wird ...

Wenn du nicht unter deinem Namen auftreten willst, musst du entweder eine andere Rechtsform wählen - oder dich als Vollkaufmann ins Handelsregister eintragen lassen - mit allen Konsequenzen wie notarieller Betreuung des Eintrags, kaufmännischer Buchführung, deutlich höheren Kosten u.a. für Steuerberater (du musst dann bilanzieren, die EÜR ist nicht mehr möglich), Gebühren etc.

[quote]Ich finde es mit dem Business Namen irgendwie komisch wenn man so tut als ob das etwas größeres ist, wenn nur eine Person sich dahinter befindet. [/quote]

Das ist nicht nur komisch, sondern auch verboten. Insbesondere wenn der Eindruck erweckt wird, es bestünde ein HGB-EIntrag oder eine andere Rechtsform ..

p.
graphos
Beiträge: 20
Ok dankeschön. Ich habe es verstanden :)
Anonymous
Wie hast du dich mittlerweile entschieden? Wie die anderen schon sagten, dein realer Name muss im Impressum und auf deinen Rechnungen erscheinen.

Du könntest natürlich einen Fantasienamen verwenden, aber trotzdem muss dein echter Name überall auftauchen. Alternativ kannst du dir auch überlegen, ob du nicht eine UG gründest. Die Einlage beträgt mindestens ein Euro.

Dahin gehend solltest du dich vorab über die Rechte und Pflichten informieren.

Friends

  • Art Directors Club
  • Butter & Fisch
  • Designdidaktik
  • Designspotter
  • designweeks.net