Freiberufler nach dem Studium

Sie sind hier

Letzter Beitrag
Katan
Beiträge: 37
Freiberufler nach dem Studium
Hallo liebe Gestalterinnen und Gestalter,

Ich habe im Februar mein KD Studium im Master abgeschlossen und bin aktuell dabei mich als Freelancer und Selbstständiger zu etablieren. Aktuell bin ich aktiv in der Kaltakquise und versuche regional und überregional im Raum Trier, Luxembourg und Saarbrücken als Freelancer Fuß zu fassen. Um einen Eindruck meiner Arbeiten zu bekommen hier mal meine Website:

http://www.simon-elsen.de

Momentan habe ich das Problem, dass ich ziemlich in der Luft hänge. Trotz sporadischer guter Aufträge und zufriedenen Kunden kommen kaum bis gar keine Folgeaufträge dabei rum. Gemeldet bin ich bei so ziemlich jeder Agentur der Region als Freelancer, Rückmeldung gab es so gut wie keine außer dem üblichen "wir melden uns!"

Ich nutze twitter, LinkedIn, Xing, Facebook und diverse Online Tools zum Netzwerken, habe mehrere Veröffentlichungen in der Page und durfte sogar schon einen Award mit nach Hause nehmen. So langsam gehen mir nur die Ideen aus wie ich mich noch besser positionieren könnte.

Auf Messen fahren? Offensichtliche Preisdumping Webseiten wie twago nutzen? ich weiß es nicht. Fakt ist dass Aufträge mehr als rar sind. Ich wohne aus Kostengründen noch im Elternhaus aber das sollte nach 12 Semestern Studium und einem abgeschlossenen Master Studium ja nicht ewig so weitergehen.

Wie sind eure Erfahrungen in diesem Bereich. Festanstellungen sind hier so gut wie ein sechser im Lotto und selbstständig scheint es auch nicht recht zu funktionieren. Vielleicht habt Ihr ja noch einen Tipp oder eine andere Sichtweise auf die Dinge.

Viele Grüße,
Simon
Robyll
Beiträge: 30
Hi,
erstmal kurz vorweg: habe selbst noch kein Design Studium absolviert (wurde nicht mal angenommen) und schreibe hier nur aus Sicht eines Laien.

Abgesehen davon, dass sie bei mir nicht so schnell lädt,macht die Webseite auf mich einen guten Eindruck, übersichtlich, professionell, geordnet.

Aber
Ich finde nichts besonderes
weder in der Gestaltung der Webseite noch in den Designs selbst findet sich etwas, was anders ist als die tausend anderen Portfolios die ich ich schon durchblättert habe.
Es ist alles qualitativ hochwertig und gut präsentiert, aber eben nichts was wirklich interessant ist...
Ich sehe nichts was mich wirklich überzeugen würde, dich zu engagieren.
Es hebt sich nicht ab von der masse an Designs, die ich für wenig Geld auf Seiten wie http://www.99designs.de bekomme.

um etwas konkreter zu werden:
SpielBar:
sieht aus wie viele Logos von heutigen Mittelalter online strategie Spielen,
was sicherlich im kontext des Auftrages passend ist, aber dennoch kein originelles oder interessantes Logo macht.

Eishockey Verein Bitburg:
diese Art von Logo ist mittlerweile echt zum klischee geworden
http://yourlogoisnothardcore.tumblr.com/
jeder hat so ein Logo.
Es ist definitiv kein schlechtes Logo aber nicht kreativ, unaussagekräftig und für viele die sich mit Design beschäftigen langweilig! Es mag sein, dass der Auftraggeber das genau so gewollt hatte und total glücklich damit ist, aber wundere dich nicht, wenn das keine Folgeaufträge bringt.

Deine Designs sind echt gut, aber nichts was ich rebloggen würde, oder als inspiration in mein Pinterest board lade,oder mir auf andere weise im Gedächtnis nleibt. Dafür heben sie sich einfach nicht ab. Zudem sind auf deiner Seite nur 9 Projekte zu sehen, nicht gerade eine gute Darstellung der Bandbreite eines Designers.

Ich kann leider nicht mehr als kritisieren da ich selbst keine Ahnung habe wie man an Aufträge kommt und sich vermarktet. Ich versuche hier nur meine Beobachtungen darzustellen, möchte niemanden niedermachen oder bevormunden.
Etwas was ich allerdings gemerkt habe: Aufmerksamkeit ist gut, und diese kommt vor allem durch andere Designer. Designs sollten also nicht nur dem Kunden gefallen, sondern auch für andere Interessant sein, sodass Popularität ensteht, wodurch sich andere Möglichkeiten auftun.

Meiner Meinung nach musst du deutlich mehr machen! Nutze dein Können und Wissen! Suche andere Wege deine expertise zu nutzen, als nur auf Auftrag Visitenkarten und Gutscheinkarten zu gestalten. Nach 12 Jahren Studium und sicherlich etlichen Projekten kannst du viel mehr!
Industriedesign Burg Halle
Bild des Benutzers Blacksmith
Blacksmith
Beiträge: 3378
Tja, das ist nichts was man hören möchte, aber mir ging es genauso als ich deine Arbeiten gesehen habe.
Aber glücklicherweise kommt immer mal wieder nen "aber" um die Ecke.
Aber: Ich mein, warum hast du den Master gemacht? Um solche "generierten" Logos an den Kunden zu bringen? Dafür macht man sowas nicht.
Mindestens deine Masterarbeit steht ja inhaltlich für etwas anderes. Und natürlich ist das auch Sinn und Zweck eines Masterstudiums. Das soll so sein.
Nur muss dir das auch so bewusst sein. Du bist nun "eine Stufe höher".
Das was du größtenteils im Portfolio zeigst ist Handwerk, das macht dir auch jeder Mediengestalter, und das günstiger. So ist das Leben. Davon sein Leben zu finanzieren wird nicht wirklich umsetzbar sein. Und Socialmedia und der Bedarf umliegender Agenturen bringt nicht das Gewicht* in die Waagschale. Da kannst du dich auch anstellen lassen. (* das machen alle anderen ja auch!)
Du möchtest aber Freiberuflich tätig sein.
Warum nutzt du nicht deine erworbenen Qualifikationen. Was hast du in deiner Masterarbeit herausgefunden? Vermarkte das. Arbeite damit. Das ist nun dein Level. Mach da weiter. Wenn dir mal nen Visitenkartenauftrag vor die Füße fällt, ok. Kann man mitnehmen.
"Design Relevanz und Wertschöpfungspotentiale" das ist dein Job. Geh raus und und finde die Arbeit. Berate diejenigen, die nicht wissen das sie einen "Mediengestalter" brauchen.
Das wird übrigens in Zukunft immer mehr die Aufgabe des Gestalters sein.
Denk mal noch 20 Jahre weiter, mit Blick auf die Entwicklung im Netz und der Technik, dann bist du mitten im Berufsleben, aber mit 3 Klicks und 5 Begriffen spuckt dir ne Webseite ein komplettes CD aus. Gibt es ja heute schon (ausbaufähig).
Suche dir deine Nische. Auf dem Massenmarkt musst du mit hunderttausend Anderen kämpfen.
Du bist Gestalter, du musst erkennen wo der Bedarf ist, bzw. erkennen wo du Bedarf schaffen kannst.
Dort musst du dich positionieren.

Btw. setze dich gerne mal mit uns in Kontakt, würde gerne die Arbeit lesen. Evtl. können wir die hier auch featuren. Hört sich hochspannend an.

Erste Schritte - hiermit fängt alles an.

Katan
Beiträge: 37
Hey,

Hat sich mehr oder weniger erledigt. Es hat sich herausgestellt, dass die ganze Sache mit der Selbstständigkeit nur etwas Anlauf gebraucht hat. Momentan bin ich ausgebucht. So schnell kanns gehen. Aber trotzdem würde ich gerne noch auf euer Feedback reagieren.


@Robyll:
Danke für dein Feedback. Wenn ich eins im Master gelernt habe, dann das Design ab dem Stimmen der handwerklichen Dinge sehr subjektiv wird. Du sagst das meine Gestaltung dich nicht anspricht und sich von Dingen wie 99. Designs nicht abhebt. Das ist deine Meinung und da isst auch vollkommen in Ordnung. Die zwei Dinge die du angesprochen hast ( Spielbar Trier Logo und E.V. Bitburg) sind da auch die Stiefkinder. Zum Kunden Spielbar habe ich lediglich die Umsetzung der Gutscheine und Visitenkarten übernommen - das Logo existierte bereits. Das Projekt wird auch verschwinden sobald attraktivere Projekte abgewickelt sind. Zum Thema E.V Bitburg gebe ich offen zu: Ich wollte diese Art von Logo einmal gemacht haben - Ja, sie sind mittlerweile ausgelutscht aber ich kann mir nicht helfen - von der Ästhetik her finde ich sie auch einfach ansprechend. Aber das es da innovativers gibt - keine Frage.

Zum Thema meine Gestaltung weicht nicht von 99. Designs ab muss ich aber widersprechen. Das kommt immer noch auf die Ausführung der Dienstleister bei 99. Designs an. Und nur weil sich da so manch ein Gestalter zu Sklavenpreisen verkauft heißt nicht, dass manch einer nicht trotzdem gute Arbeit leistet. Nicht die Gestalter sind das Problem - sondern die Plattform, die diese Art von Preisdumping unterstützt.

Meine Arbeiten wurden bereits mehrfach international und national reblogged, teilweise sogar in großen Awards ausgezeichnet. Meiner Meinung nach hat das heutzutage nicht mehr viel zu sagen, aber es zeigt doch, dass meine Projekte nicht so austauschbar sind, wie du es möglicherweise empfindest. Was ich damit sagen möchte ist dies: Gerade wenn du dich selbst noch als Laie bezeichnest wäre ich sehr vorsichtig Dinge vorschnell als "austauschbar" oder etwas ähnliches zu deklarieren. Ich habe 6 Jahre Design studiert und schon für einige Kunden gearbeitet und selbst nach all der Zeit und all der Berufserfahrung treffe ich solche Aussagen nicht sehr häufig. Das soll nicht so rüberkommen als ob ich sauer bin, dass du so etwas sagst - es ist einfach deine Meinung, nur gibt es auch bestimmt User - die gereizter auf so etwas reagieren.

@ Blacksmith: Auch dir danke ich für dein Feedback. Einiges habe ich ja schon in die Antwort and Robyll gesagt und ich gebe dir vollkommen Recht: Mediengestalter setzen uns studierte was Geschwindigkeit und Umgang mit den Programmen angeht einfach Schachmatt.

Wir lernen im Studium mehr Konzeption als Umsetzung. In einer idealen Welt würden wir den ganzen Tag Ideen entwickeln und Mediengestalter würden diese schnell und effizient umsetzen. Leider entspricht das nicht der Berufswelt, wie du sicherlich auch weist. Letztendlich arbeite ich genauso für Endkunden wie der Mediengestalter. Was mich von diesem abgrenzt ist meine Herangehensweise an Projekte, meine Ideenentwicklung und Konzeption, möglicherweise mein Know-How bezüglich Marketing, Rhetorik, Verkauf, Akquise etc. Ich bin kein Umsetzer, sondern ein Berater der auch Umsetzen kann.

Bezüglich meiner Master Thesis: Gerne könnte ich mir eine Kooperation vorstellen - was hast du dir da vorgestellt?
Bild des Benutzers Blacksmith
Blacksmith
Beiträge: 3378
Na, ist doch schön. Da kann man nur wünschen das es bestand hat.

Wegen deiner Masterarbeit, meld dich einfach mal bei uns per Mail (-> Impressum).

Erste Schritte - hiermit fängt alles an.

Katty
Beiträge: 16
Das hab ich auch viel beobachtet in der Familie - wenn der Start erst mal gemacht ist, dann geht es schlussendlich mit der erfolgreichen Selbstständigkeit wie von selbst ... :) Ich drück auf jeden Fall auch die Daumen, dass es entsprechend positiv weitergeht für dich!

Friends

  • Art Directors Club
  • Butter & Fisch
  • Designdidaktik
  • Designspotter
  • designweeks.net