Quereinstieg nach dem Designstudium?

Sie sind hier

Letzter Beitrag
annaaaa
Beiträge: 5
Quereinstieg nach dem Designstudium?
Ich brauche eure Hilfe.
Ich habe letztes Jahr mein Produktdesignstudium mit einem Diplom abgeschlossen. Und bin seit einigen Monaten auf Jobsuche. Leider ist es in der Branche nicht wirklich einfach etwas zu bekommen. Ein Praktikum kommt für mich zurzeit nicht in Frage, da ich im Studium bereits ein langes Praktikum in Deutschland und ein kurzes im Ausland gemacht habe.

Da im Produktdesign kaum Jobs existieren überlege wo ich noch Chancen als Quereinsteiger hätte. Ich finde Produktentwicklung, Innovation sehr spannend. Auch eine Beratende Funktionen und Konzeptentwicklungen könnte ich mir gut vorstellen. Aber wie komme ich da rein? Habt ihr Ideen in welchen Branchen mein Wissen und meine Fähigkeiten gebrauchten werden könnten?

Ansonsten überlege ich mich für ein Duales Studium im Bereich Maschinenbau zu bewerben. Aber ich fühle mich mit meinen 27J. etwas zu alt und außerdem macht mir Design auch sehr viel Spaß, aber ich sehe da momentan einfach keine Perspektive. Ich bin langsam wirklich verzweifelt :(

Habt ihr Ideen oder Tipps für mich?

Liebe Grüße
Robyll
Beiträge: 30
Hallo Anna,

Zeig dein Portfolio her! Da das wohl sehr Ausschlaggebend für Jobchancen ist wäre es gut, wenn du es hier präsentierst, dann kann dir konkret geholfen werden.
Erzähl was du gut kannst, was deine träume und ziele sind und was du bisher schon gemacht hast und derzeit machst.

Ich kann dir deine Fragen leider nicht direkt beantworten, aber hier ein paar generelle Tipps die Ich bisher in ähnlichen Themen oder Artikeln aufgeschnappt habe:


1. Bewerben, Bewerben, Bewerben!
von nichts kommt nichts und du musst deine Arbeiten in so viele Hände wie möglich bekommen, je mehr Leute dich und deine Arbeiten kennen, desto größer die Chance, dass jemand dich so gut findet, dass du ein Vorstellungsgespräch oder sogar einen Job bekommst.
Denke aber daran, dass es nicht reicht dein Portfolio Massenhaft raus zu hauen und jedes Unternehmen mit der gleichen mail zu kontaktieren. Geh auf die Firmen ein! mach dich vorher schlau und geh persönlich hin! Das ist einfacher gesagt als getan, aber nur so lernt man die Leute kennen und lernt etwas auch wenn es nicht klappt.

2. Netzwerken
Man bekommt keinen tollen job ohne Kontakte.

2.1 Messen und Ausstellungen
Geh auf jede Design, Architektur und Produktions Messe die du finden kannst, nirgends ist es so einfach ins Gespräch zu kommen als auf einer Messe, die leute dort sind meistens entspannter als wenn du sie Mitten im Arbeitstag überrumpelst. Du wirst viele Menschen treffen und schnell Anschluss finden und auf diese Weise öffnen sich Türen, die du niemals gesehen hättest,wenn du nur in deinem Zimmer an deinen Projekten bastelst.
Sei schlau, kombiniere deine Messebesuche mit Vorstellungsgesprächen und versuche viel in Deutschland rum zu kommen. Nutze Dinge wie couchsurfing oder Airbnb um günstig zu reisen und neue Leute kennen zu lernen (schau gezielt nach Gastgebern die selbst mit Design zu tun haben, und geh in die Kneipen am Design Campus)
Das wird dir auch enorm helfen, sozialer, teamfähiger und selbstbewusster zu machen (falls du damit noch probleme haben solltest)
Damit beantwortet sich dann auch deine Frage wo dein Fachwissen gebraucht werden könnte: finde es heraus, Indem du mit Menschen aus verschiedenen Gebieten sprichst.

2.2 Freunde und Komilitonen
Du hast während deines Studiums sicher schon eine vielzahl an Kontakten geknüpft. Wo sind die jetzt alle? Haben sie gute Jobs? Hangeln sich durch selbsständigkeit oder stecken wie du irgendwo zwischendrin? Setz dich mit ihnen in Verbindung! Motiviert euch gegenseitig, und arbeitet zusammen von Gleichgesinnten kann man viel lernen. Vielleicht tut sich auch die Möglichkeit auf ein Startup zu gründen dafür gibt es auch immer wieder tolle Kurse an den Designschulen, aber dazu später mehr.

2.3 Praktikum
Ich weiss, du möchtest lieber keins mehr machen aber es sieht so aus, als würde es darauf hinaus laufen.
Ein gutes Praktikum ist immerhin ein Schritt in die richtige Richtung, während arbeiten im Restaurant/Supermarkt oder einem anderen nicht-Design Job eher ein Schritt zurück ist.
Es ist auch die Möglichkeit Leute und Möglichkeiten kennen zu lernen den Beruf besser kennen zu lernen und zu wachsen, was mich zum nächsten Thema führt


3. Weiter lernen!
Du hast dein Diplom jetzt in der Tasche, und auch wenn du auf dem Papier jetzt eine gut ausgebildete Designerin bist, bringt dir dieser Erfolg wohl eher wenig.
Was zählt ist was du weisst und kannst! und das musst du unbedingt weiter entwickeln sonst wirst du tagtäglich von hunderten Designern und Designerinnen überholt, die alle mit dir konkurrieren.
Hier ein paar Bereiche die du dir angucken solltest:

Hard Skills
Dein Handwerkszeug ist wichtig. Als Einsteigerin kannst du nicht davon ausgehen, dass der technische Teil des Designens von jemand anderem übernommen wird, deshalb musst du absolut überragend darin werden

CAD
such dir ein CAD Programm (vorzugsweise das, was du bereits im Studium genutzt hast) und werde besser als alle anderen darin. Mache dann Projekte, die das auch zeigen, ein Kompliziertes und Professionell präsentiertes 3D Modell macht eindruck (Aber vorsicht, überleg dir welche Firmen das anspricht: eine Organisation die low cost Gummistiefel für Kinder Designt und herstellt kann mit einem tollen Render eines Autos natürlich nicht so viel anfangen wie eine Luxusmöbelfabrik)
Richtig gut mit CAD Programmen zu sein kann dich wirklich unentbehrlich in einem Betrieb machen, Aber du musst natürlich selbst wissen ob dir das gefällt und ob du Lust dazu hast dir das nötige Wissen anzueignen, und nachher womöglich nicht mehr oft zum Design sondern viel mehr zum modellieren zu kommen.

Andere Fähigkeiten in denen du dir ein Expertenstatus helfen kann

Produktion
Designen ist toll aber wenn du noch dazu Ahnung hast wie du aus der Idee ein Massen- oder auch ein Exklusivprodukt machst bist du vielen Designern voraus. Es wird dir vor allem in der Zusammenarbeit mit Ingenieuren viel nutzen, und macht guten Eindruck, da es dich von vielen Designern die sich mehr auf die kreative Seite ihres Jobs konzentrieren abhebt. Wenn du dich sowieso für Maschinenbau interessierst sollte es dir nicht schwer fallen auf diesem Feld Wissen anzuhäufen.

Kaufmännisches und Geschäftswesen
Eine gute Grundlage in Wirtschaftswissenschaften machen dich vor allem für kleine Betriebe Interessant, bei denen es keine getrennten Abteilungen gibt, sondern die Angestellten mehrere Jobs machen. Die Kehrseite ist natürlich auch hier, dass du aufpassen musst nicht irgendwann nur noch Buchhaltung zu machen.

Nimm ausserdem die Veranstaltungen an deiner ehemaligen Hochschulen wahr, Vorträge und Vorlesungen sind gute Wege altes wieder aufzufrischen und neues zu lernen.

Ich gehe mal davon aus, dass du vieles hier genannte schon machst, aber ich hoffe ich konnte dir trotzdem etwas helfen.
Um nochmal auf deine eigentlichen Fragen einzugehen:
Ob du jetzt was anderes Studieren solltest musst du wissen. Ich würde es noch weiterhin im Design probieren, aber ich verstehe deine Frustration.
Wie du dein Wissen und Können anwenden kannst ist auch etwas was dir kein Fremder im Internet beantworten kann, geh raus, und finde es heraus ! :)
Industriedesign Burg Halle
annaaaa
Beiträge: 5
Hallo Roby,
erst einmal vielen lieben Dank für deinen langen Beitrag! :)

Durch meine Maschinenbaurecherche bin ich nun auf Medical Design gestoßen, das finde ich richtig spannend. Ich werde nun versuchen da rein zu kommen. Wenn nötig auch über Praktika, da ich in dem Bereich noch keine Erfahrung habe. Auch denke ich über einen zusätzlichen Master nach, wird ja in Kiel angeboten.

viele Grüße :)

Friends

  • Art Directors Club
  • Butter & Fisch
  • Designdidaktik
  • Designspotter
  • designweeks.net