Test Mai 2011

Aufgabenstellung / Ablauf der Prüfung: 
Praktischer Teil

Thema Nachhaltigkeit - Wie stellen wir uns den Zukunftsfeagen?
"Weniger Verbauch ist Sache technologischer Innovationen, weniger Gebrauch ist Sache des Verhalten jedes Einzelnen". Doch nur die beherzte Kombination beider Strategien wird zu ernstzunehmenden Lösungen führen.

Wählen und bearbeiten Sie EINE der drei folgenden Aufgaben und begründen Sie kurz ihre Wahl.

1) Technik+Traum...
Wie das deutsche Patentamt zu berichten weiß, hält sich - trotz seiner wissenschaftlichen Unmöglichkeit - der Traum vom PERPETUUM MOBILE äußerst hartnäckig; es sollte Sie daher nicht wundern, dass ihr fiktives Designbüro soeben den gut dotierten Auftrag  zur Entwicklung eines KONVERTERS FÜR FREIE ENERGIE erhalten hat.
Recherchieren Sie unterschiedliche Lösungsvisionen, entwickeln Sie eine eigenen, phantastische Idee und erläutern Sie ihr FUNKTIONSPRINZIP anhand von Skizzen und Entwurfszeichnungen. Übersetzen Sie ihren Entwurf in ein maßstäbliches Designmodell, welches Sie versandsicher in einem Postpaket Packset M verstauen und nach Weimar abschicken...

2)Muster+Verhalten...
Menschen handeln häufig im Widerspruch zu ihrer Vernunft; tatsächlich verstößt jeder von uns täglich bewusst oder unbewusst gegen seine Überzeugungen. Beobachten Sie ihren inneren Schweinehund und bilden Sie Ihre Wahrnehmung in einem SKIZZENBUCH gestalterisch ab.
Wählen Sie aus Ihren Beobachtungen eine Situation aus, in der durch Produktdesign ANREIZE ZUR VERMEIDUNG SOLCH WIDERSPRÜCHLICHEN VERHALTENS geschaffen werden können. Entwickeln Die diesbezüglich eine Idee und übersetzen Sie dieses Szenario in einen konkreten Entwurf.
Fertigen Sie davon ein maßstäbliches Modell, welches Sie versandsicher in ein postpaket packset verstauen und nach Weimar abschicken...

3)Spaß+Spiel...
Welches Produkt hat Ihnen in der letzten Zeit so richtig Spaß gemacht? Wie hat Sie dieses Ojekt von ihren Alltagssorgen befreit?
Beschreiben Sie die Interaktions-Szenarien und entwickeln Sund optimieren Sie mit ihren Ideen diesen Gegenstand weiter.
Bilden Sie ihre Wahrnemungen in einem SKIZZENBUCH gestalterisch ab. Fertigen Sie ein maßstäbliches Modell an, welches Sie versandsicher in einem Postpacket Packset M verstauen und nach Weimar abschicken...

PORTFOLIO

Das Portfolio sollte, auf max. 11 DIN A4 Seiten, von Ihnen gefertigte Arbeiten bzw. Entwicklungsprozesse darstellen (Fotos, Skizzen, Collagen etc.)
Bitte achten Sie darauf solche Ergebnisse und Objekte zu zeien, die Ihnen wichtig sind, statt solche, die Andere von Ihnen verlangt haben. Wenn Sie selbst von Ihnen, werden Sie das entsprechend zum Ausdruck bringen!
Bitte verfassen Sie als erste Portfolioseite ein Motivationsschreiben mit maximal 700 Anschlägen als Antwort auf die Frage: "Was fasziniert mich am Produktdesign(studium)?"

Elektronische Datenträger (CD, DVD etc.) werden von uns nicht zur Bewertung ihrer Fähigkeiten herangezogen, Ihr Portfolio sollte daher analog konzipiert sein.

Neuen Kommentar schreiben

Friends

  • Art Directors Club
  • Designdidaktik
  • Designkritik
  • Designspotter
  • designweeks.net