Test Mai 2012

Aufgabenstellung / Ablauf der Prüfung: 

Aufgabenstellungen:

Aufgabe 1

Gestaltung medialer Umgebungen:
How to meet with extraterrestrials

Aufgabe 2
Elektroakustische Komposition und Klanggestaltung:

Viele Orte werden von ihrem Klang charakterisiert. Komponiere einen charakteristischen Klang für einen bestimmten Ort.

Aufgabe 3
Experimentelles Radio:

Entwerfen Sie multimedial einen "Aufmerksamkeitsgenerator".

Aufgabe 4
Experimentelle Television:

"Das Fernsehen ist tot!" sagen die einen, "Lang lebe das Fernsehen!" die anderen. Was hat das Fernsehen in der Zukunft zu bieten? Oder fristet es ein Nieschendasein aufgrund seines evolutionären Mangels? Analysieren Sie die Zukunftsfähigkeit des Mediums Fernsehen im Bezug auf seinen Anspruch als Leitmedium und entwickeln Sie eine Kampagne, die die von Ihnen gewonnenen Erkenntnisse einem Publikum zugänglich macht. Stellen Sie die daraus erarbeitete Strategie audiovisuell anhand von Clips mit einer maximalen Länge von 30Sekunden vor. Zeigen Sie beispielhaft weitere Einsatzmöglichkeiten der Kampagne im transmedialen Verbund.

Aufgabe 5
Interface Design:

Mobile Adventures: Entwickeln Sie eine Spielidee für mobile Geräte im Stadtraum.

Aufgabe 6
Medien-Ereignisse:

Wissenschaftsfilme gewinnen zunehmend an Bedeutung. Immer öfter geht es darum, komplexe wissenschaftliche Fragestellungen und Erkenntnisse nachvollziehbar und verständlich mit den gestalterischen Mitteln des Films darzustellen. Drehen Sie einen 30-sekündigen Trailer eines noch zu produzierenden Wissenschaftsfilms, der eines Ihrer wissenschaftlichen Interessengebiete thematisiert und beispielhaft für eine breite Öffentlichkeit veranschaulicht.

Aufgabe 7
Moden und öffentliche Erscheinungsbilder:

Überlege, welche Phänomene, Dinge oder Ereignisse ein eigenes Museum verdient haben und entwirf dazu eine passende museale Sammlungsstruktur.

Aufgabe 8
Multimediales Erzählen:

Beschreiben Sie eine von Ihnen vertraute wirkliche oder frei erfundene Person. Sammeln Sie Gedanken, Assoziationen und Bilder und übersetzen Sie diese in eine mediale Form Ihrer Wahl (Film, Clip, Toncollage, Bilderfolge...).

So gehen Sie vor:
Entscheiden Sie sich aus diesen acht Aufgabenstellungen für eine Aufgabe, die Sie bearbeiten wollen. Fassen Sie Ihren Bearbeitungsansatz zunächst in einer Ideenskizze zusammen.
Die Ideenskizze soll nicht mehr als zwei A4-Seiten Text zuzüglich maximal 10 Scribbles (Skizzen), Bilder oder kurze Audio-Takes umfassen. Verstehen Sie Ihre Ideenskizze als Entwurf oder Exposé und als Grundlage für eine mögliche Umsetzung im Rahmen Ihrer Präsentation vor der Prüfungskommision. Bei der Präsentation sind Sie in der Wahl der Mittel frei, können also Dia, Foto, Video, Scribble, Text, Projektion, Computer, Ton/Audio usw. verwenden. Beachten Sie aber bitte, dass der Präsentationsrahmen von 10Minuten nicht gesprengt werden soll.

Neuen Kommentar schreiben

Friends

  • Art Directors Club
  • Designdidaktik
  • Designkritik
  • Designspotter
  • designweeks.net