Test Juni 2014

Aufgabenstellung / Ablauf der Prüfung: 
Praktische Prüfung

Jeder bekommt mit der Zulassung zur Eignungsprüfung das Datum der Prüfung, sowie einen Raum, in dem die Prüfung stattfinden wird, zugesandt.
Nach leichter Verspätung hat man uns dann auch in den Raum gelassen und wir bekamen die Themen diktiert, aus denen wir uns eines aussuchen sollten. Wir waren in meinem Raum ca. 30 Leute, im zweiten für die Prüfung für künslterisches Lehramt und freie Kunst nochmal ca. 30 - 40.

Thema 1: "Auf welcher Seite des Vorhangs?"
Thema 2: "So wie das Kleine im Größten ist, so ist auch das Große und Größte im Kleinsten."

Ich habe Thema 1 bearbeitet und das ein bisschen auf mein Mappenthema zugeschnitten, sodass ich ähnlich arbeiten konnte wie in meiner Mappe. Immerhin haben sie die Mappe schon angenommen und das ist meistens die Hauptsache.
Wit hätten aber auch komplett andere Sachen, wie Fotos, Performances, Plastiken etc. machen dürfen. Das war uns komplett freigestellt. Auch die Anzahl der Arbeiten, die wir in den 7 Stunden anfertigen, war uns überlassen.
Während der Prüfung durfte man auch den Raum verlassen, ja sogar in die Sadt gehen, essen etc. Das ist also alles sehr locker und eher frei. Das einzige was man beachten muss, ist, dass man am zweiten Prüfungstag

bei der mündlichen Prüfung dann auch was zu seinen Sachen sagen können

muss.


Mündliche Prüfung

Den Termin für die mündliche Prüfung bekommt man am Vortag bei der praktischen Prüfung mittels einer aushängenden Liste mitgeteilt.

Meine mündliche Prüfung war statt den vorgesehenen 15 Minuten nur 5 Minuten lang. Direkt nach der Prüfung war ich mir nicht sicher, ob das jetzt ein gutes oder ein schlechtes Zeichen war, aber nachdem ich jetzt eine Zusage habe, war es wohl ein Gutes^^
Ich wurde nur kurz zu meinen Arbeiten aus der Prüfung befragt, sollte erklären was ich mir gedacht habe etc. und sollte dann noch eine Postkarte beschreiben. Die war extrem skurril, aber ich glaube man soll sich davon einfach nicht aus der Ruhe bringen lassen.
Ingesamt waren die Prüfer sehr nett und es herrschte eine lockere Atmosphäre. Man sollte einfach das Gespräch nicht zum Erliegen kommen lassen, von sich aus etwas erzählen, gut gelaunt sein, hinter seinen Arbeiten stehen aber auch Fehler zugeben können. Hat bei mir jedenfalls bestens funktioniert ;)

Neuen Kommentar schreiben

Friends

  • Art Directors Club
  • Designdidaktik
  • Designkritik
  • Designspotter
  • designweeks.net