Dominik D. (21)

18 Arbeiten
Images: 
Infos zur Mappe: 
Was soll man schon zum Projekt "Mappe" sagen? Ein "Thema" habe ich persönlich nicht gehabt. Ich habe mich zuerst ohne Plan und ohne genaues Ziel an die Arbeit gewagt. Es war zugegebenermaßen schwierig sich Themen zu überlegen, die auch umzusetzen sind. Meist hatte ich großartige Ideen, die ich jedoch leider nicht umsetzen konnte.



Ich wusste, dass ich etwas falsch mache. Ich habe mir viel Feedback und Kritik einholen müssen. Meine Arbeiten wurden oft niedergemacht - doch mit jeder Kritik (auch wenn sie oft nicht begründet und konstruktiv war) wurde ich stärker und entschlossener!



Meine Inspiration holte ich mir aus dem Weltgeschehen. Ich beschloss, mich mit einigen aktuellen politischen und gesellschaftskritischen Themen auseinanderzusetzen und diese mit meinen Mitteln umzusetzen.



Meine Mappe beinhaltet auch viel Typografie. Ich interessiere mich sehr für dieses Thema. Aus diesem Grund sind auch viele Arbeiten reine "Typo-Arbeiten".



Ich selber kann leider nicht gut zeichnen. Bei der Bewerbung habe ich auf Zeichnungen verzichtet. Das war aber nicht weiter tragisch. Das man Zeichnen können muss ist ein Mythos. Fürs Studium ist es sicherlich praktisch - aber ihr seht ja - ich habe es auch ganz ohne Zeichnungen geschafft.



Kurz vor der Prüfung habe ich an einer Mappenberatung teilgenommen. Es kam echt gutes Feedback und hat mich motiviert noch mehr zu erstellen.



Die Professoren haben sich für meine Mappe reichlich Zeit genommen. Ich war in etwa 25-30 Minuten in der Prüfung. Es war recht angenehm. Die beiden Professoren waren auch sehr freundlich. Im Großen und Ganzen war die Atmosphäre sehr entspannt.



Die Hausaufgabe lautete "Veepeggle". Wir - also die Bewerber - sollten aus diesem Begriff etwas visualisieren. Ich habe aus diesem Begriff ein fiktives veganes Hotel visualisiert. Bei dieser Hausaufgabe habe ich meine Kenntnisse in HTML, CSS und JS angewendet. Die Live-Ansicht der Website könnt ihr euch unter http://www.veepeggle.de/ ansehen.



Des Weiteren sollten die Bewerber ein Objekt (Produkt, Werbung o.ä.) in der Prüfung vorstellen was ihrer Meinung nach gut gestaltet ist. Ich entschloss mich dazu die "QLOCKTWO" von Biegert & Funk vorzustellen. http://qlocktwo.com/



Mit welcher Note ich bestanden habe, kann ich leider nicht sagen, da die Hochschule Niederrhein keine Noten vergibt. Bestanden habe ich jedoch mit der besonderen künstlerisch-gestalterischen Eignung.



Die besondere künstlerisch-gestalterische Eignung wird an den anderen Hochschulen in NRW mit 1,7 benotet. Also müsste die Note der Mappe - anscheinend - zwischen 1,0 bis 1,7 liegen. Wie die Benotung in Krefeld nun gehandhabt wird, kann ich leider nicht genau sagen.



Erwähnenswert: Ich habe mich ausschließlich NUR für die Hochschule Niederrhein beworben, da mir einige Studenten und Absolventen diese Hochschule empfohlen haben.



Ich habe die gesamte Zeit über mit Adobe Photoshop, Adobe Illustrator und Adobe Dreamweaver gearbeitet. Für meine Fotoaufnahmen habe ich eine Nikon D3100 verwendet.



Ganz wichtig: Kauft oder leiht euch eine Kamera. Ohne Kamera habt ihr es - jedenfalls wenn ihr nicht zeichnen könnt - echt schwer!



Viel Glück bei eurer Bewerbung! :-)

Vorbereitung:
Vorbereitungszeit: ca. 3 Monate
Registrieren um andere Benutzer zu kontaktieren

Neuen Kommentar schreiben

Friends

  • Art Directors Club
  • Designdidaktik
  • Designkritik
  • Designspotter
  • designweeks.net