Mappe beginnen für Bildende Kunst

Sie sind hier

Letzter Beitrag
Glühwürmchen
Beiträge: 23
Mappe beginnen für Bildende Kunst

Hallo!

 

Ich will mich für nächstes Jahr auf einen Studienplatz in der bildenden Kunst bewerben (vorzugsweise in Dresden oder Hamburg) und habe bis etwa Ende diesen Jahres Zeit an meinen Mappen zu arbeiten (wenn ich es schaffe würde ich mich gern an 3-5 Hochschulen bewerben um meine Chancen zu vergrößern.) Ich habe mich vor etwa 2 Jahren schon einmal mit Mappe für Kommunikationsdesign in Potsdam und Halle beworben, wurde aber direkt mit der Mappe abgelehnt. Im Nachhinein ist mir klar dass ich noch nicht bereit war, weder für die Mappenarbeit noch für den Studiengang, an welchem ich mittlerweile gar kein Interesse mehr habe. Beworben hatte ich mich damals weil ich "irgendwas kreatives studieren wollte womit man später Berufschancen hat". Momentan studiere ich in Richtung Kulturwissenschaften aber es macht mich einfach nicht glücklich! Deshalb soll es nun in eine neue Richtung gehen, in die es von Beginn an eigentlich hätte gehen sollen: Bildende Kunst!

 

Ich habe bereits fleißig angefangen, bin aber, wie wahrscheinlich so viele andere, mega verunsichert ob ich momentan mit Stil, Materialen, Motiven usw in die richtige Richtung steuere.

 

Hier der Link zu meinen bisherigen Arbeiten (ich werde im Laufe der Zeit auch immer wieder Neues hochladen):

https://www.flickr.com/photos/gluehwuermchen/albums/72157667899289762

 

Ich würde mich sehr über einige Kommentare, Kritiken, Anregungen, Tipps oder sonst welche Beiträge (vor allem von bereits studierenden bildenden Künstlern, aber auch von allen anderen) freuen! smiley

Maria

Glühwürmchen
Beiträge: 23

Gibt es niemanden der etwas dazu sagen möchte? indecision

Ich wüsste zB so gern ob die Gemälde und Zeichnungen nach Fotovorlage komplett raus sollten oder zB welche Arbeiten vom Ansatz in die richtige Richtung gehen könnten oder zB welche Sachen kompletter Mist sind weil sie langweilige Klischees abdecken.

Habe nun noch etwas mehr Bilder hochgeladen, vielleicht verhilft das ja zu Antworten laugh

mickichanx3
Beiträge: 19

Ok, dein letzter Beitrag hier hat mein Herz erweichen lassen und ich werd dir mal sagen, wie ich es finde!

 

Das erste Bild finde ich zum Beispiel echt cool, das Wasser sieht sehr echt aus mit den Highlights, das ist dir wirklich gut gelungen, aber die Person im Vordergrund verwirrt mich, hat einen gruseligen Blick und dazu dieses Lächeln, dass sich nicht deuten lässt ._. die Skizzen und Bilder zeigen jedenfalls, dass du gerne experimentierst und mit unterschiedlichen Medien arbeitest und unterschiedliche Motive in deinen Arbeiten hast. Abwechslung ist wichtig, aber die Augen würde ich rausnehmen... ein ziemliches Klischee, falls es für dich aber von größerer Bedeutung ist, würde ich das Thema nochmal aufrollen und von einer anderen Seite betrachten, vielleicht findest du noch einen anderen Ansatz. Bei den letzten Bildern, also den Akten wäre ich auch etwas vorsichtig, was du in deine Mappe packst, es könnte als obszön oder anstößig aufgefasst werden (ich spreche da auch Erfahrung, aber aus Fehlern kann man nur lernen), kann sein, muss aber nicht. 

 

Es ist eben immer unterschiedlich und eine Mappenberatung an der Uni deiner Wahl oder auch an anderen in deiner Nähe würden bestimmt auch helfen.

 

Mach weiter so und viel Glück! :)

 

P.S.: Ich hoffe der Beitrag ist in seiner Qualität sowie Quantität ´würdig´, die Ignoranz der anderen potentiellen Antworter auszugleichen ;)

Glühwürmchen
Beiträge: 23

Hallo mickichanx3! 

 

Ohh ja dein Beitrag ist mehr als würdig! :) hihi - Ich danke dir sehr, dass du dir kurz die Zeit genommen hast!

Darf ich dich fragen, was du studierst und wo? Vielleicht kannst du mir ja Tipps bezogen auf deine Hochschule geben?! Ich versuche mich im Moment ortsmäßig noch nicht so sehr festzulegen und versuche eher mich überall zu bewerben, wo ich denke dass meine Mappe dort hin passt. Leider bieten Dresden und Hamburg laut  einer Recherche keine Mappenberatungen an, bei der HfbK Hamburg steht sowas wie: "wir wollen möglichst authentische, nicht möglichst angepasste arbeiten" was einerseits ganz sinnvoll klingt aber andererseits bei mir halt diese krasse unsicherheit lässt, ich gehe demnächst wahrscheinlich mal nach berlin zu ner beratung aber ich weiß nicht inwiefern mir das was bringt, wenn ich dann am ende ja doch eher nach dresden oder hamburg will... ich hoffe du verstehst was ich meine, ist glaube ich etwas wirr geschrieben :D

Dass Augen mittlerweile zu klischermäßig sind dachte ich mir schon, ist auch nur ne Seite im Skizzenbuch. Die erste Arbeit mit dem Wasser ist ne etwas ältere Arbeit auf Leinwand wo ich mit Fotovorlage gearbeitet habe (nicht 1:1, nur eben als Vorlage/Inspiration - ein Foto dass ich selbst geschossen habe) und nachdem was ich jetzt so recherchiert habe würde ich so etwas eher rauslassen oder? Wollen die nicht eher Skizzen sehen, schnelle ungezwunge Entwürfe, nach Naturstudien und so? Denn an dem Gemälde habe ich schon echt lange gesessen.. :D

Momentan male ich, aber eher abstrakter, ungezwungener, experimenteller, ich lade das die nächsten Tage auch noch hoch. Deshalb frage ich mich: eher realistisch oder eher abstrakt bzw eben nicht so detailreich? Ich versuche realistische u abstrakte dinge auch etwas zu verbinden.

Ist es bei bildender Kunst auch so wie beim Design, dass ich alles im Gemälde/der Zeichnung erklären können muss oder geht es da nicht auch eher um Gefühl/wir man selbst Farben, Formen usw empfindet?

Achso und noch was ganz wichtiges was ich mich schon die ganze Zeit frage: Meine Mappenarbeiten sollen Größe A2 sein. Nun ist es ja aber so, dass man so'nen A2 Block schlecht überall mit hinnehmen kann zum skizzieren, nach der Natur zeichnen usw. Wie machen das alle anderen? Skizzen ins kleinere Skizzenbuch und dann Zuhause die Skizzen auf A2 übertragen, abstrahieren, Farben hinzu usw?? Das ist mir noch recht unklar wie ich da am Besten vorgehen soll!

 

Danke schonmal! :)

mickichanx3
Beiträge: 19

Also ich bin noch nicht im Studium, aber bin seit letzter Woche angenommen für den Studiengang Freie Kunst an der HBK Braunschweig. Das letzte Jahr habe ich mir Zeit für meine Studienbewerbung genommen, ich berichte mal das Wichtigste daraus, vielleicht ist etwas für dich hilfreich.

Meine erste Mappenberatung war an der HAWK in Hildesheim und eigentlich ein totales Desaster, ich habe immerhin seit der 9ten Klasse kein Kunst mehr und hatte letztes Jahr noch null Ahnung von Mappen und dergleichen, trotzdem habe ich mich davon auch nicht unterkriegen lassen, die Tipps beherzigt und weiter gezeichnet. Im Dezember letzten Jahres war ich dann an der HBK, weil es auch bei mir in der Nähe ist, zur Mappenberatung (um zu sehen, ob ich mich in der Zeit etwas verbessert habe und was Andere meinen) und hab vorher einfach einen Termin zur Studienberatung gemacht.

Dort habe ich eher aus Neugier heraus gefragt, was Freie Kunst überhaupt bedeutet und ich habe gemerkt, ich bin eigentlich genau der Mensch dafür und nicht unbedingt für Design. An der HBK habe ich auch an dem Frühstart (einem alternativen Aufnahmeverfahren) teilgenommen und die Leute, sowie die Hochschule kennengelernt. Die Menschen dort sind alle zwar ziemlich verrückt, aber es wird natürlich auch die Individualität gefördert und auf die freie Entfaltung des Einzelnen gesetzt (man kommt das geschwollen, aber du verstehst hoffentlich, was ich meine XD). Als ich dort auch mit den Studierenden geredet habe, ist mir klar geworden, dass ich bei der Mappe prinzipiell keine Grenzen habe und reinpacken kann was ich will.

Bei vielen anderen Hochschulen habe ich auf der Internetseite gelesen, dass Skulpturen und Plastiken fotografisch dokumentiert werden sollen, aber da ich an der HBK persönlich von den Dozenten gehört habe "Je verrückter desto besser, ihr könnt auch mit einem riesigen Container ankommen", nahm ich das natürlich wörtlich. Ich habe nicht nur gemalt sondern auch Drahtskulpturen gemacht und fast lebensgroße Figuren aus Zeitung, alles was mir in die Finger kam wurde quasi zu Kunst (z.B. Acrylbild auf gelben Sack, Marionetten aus Plastikmüll, Etch-a-Sketch Kunst, usw.) natürlich habe ich auch Zeichnungen reingetan, in der Zeit habe ich ohne Mappen- oder Kunstkurs genau das gemacht, was Kunst eben für mich bedeutet und kam mit einem über 1 Meter großem Karton an, mitdem ich mich zum Aufnahmegespräch qualifiziert habe :)

An der HGB in Leipzig hatte ich mich auch noch beworben, wurde aber abgelehnt, logisch die Sachen in der Mappe würde ich jetzt schon zur Hälfte aussortieren, aber ich hab auch später vom Profil der Hochschule gemerkt, dass ich dort nicht wirklich reingepasst hätte.

Es ist auf jeden Fall wichtig, dass du dich gut über die Hochschulen informierst, an denen du dich bewerben willst, du willst dich dort schließlich auch wohl fühlen. Schau am besten auch auf den Homepages nach, was dort so steht. Bei der HBK fand ich schon sehr schön, dass extra stand, man solle Arbeiten einreichen fernab der Standartlösungen, die in Mappenkursen angeboten werden. Wichtig ist auch, dass du experimentierfreudig bist, selbst wenn es nicht schön aussieht, sie wollen sehen, dass du noch "formbar" bist, fertige Künstler müssen nicht studieren, die wollen dir schließlich auch noch etwas auf den Weg geben. Mach Kunst, weil es dir Spaß macht und weil du es willst und nicht weil es in die Mappe soll, das sehen die und solche Mappen wirken immer sehr erzwungen bzw. langweilig.

 

Wohl wieder ein halber Roman geworden, aber wenns hilft hab ichs gern gemacht

Falls ich dir noch etwas helfen kann, sag Bescheid :)

Glühwürmchen
Beiträge: 23

Wie cool, dann herzlichen Glückwunsch erstmal!!! :)

Ich freu mich sehr über deinen  "Roman"! Ist echt gut mal die Geschichte von jemandem zu hören, der dasselbe machen will.

Was macht denn die HBK zu so passend für dich persönlich? Und wie hast du denn gemerkt das du Kunst studieren willst bzw warum freie Kunst und nicht Kunst auf Lehramt, Design oder sonst was? :D 

Ja das eine Jahr zur Mappenvorbereitung nehme ich mir momentan auch. Ich habe die letzten Jahre ja nun schon etwas anderes studiert und hatte zb auch ein Modul Mediendesign, wovon ich ursprünglich dachte das dies "DAS Eine" für mich wäre... hab mich da aber ziemlich getäuscht. War zwar schon schon endlich mal viel kreativer zu arbeiten als in den anderen Modulen aber dennoch bei weitem nicht das, was ich gern hätte. Die aufgabenstellungen waren so unfassbar vordefiniert und einfach nicht frei genug und was mich am meisten gestört hat war einfach diese sture computerarbeit...ich bin doch doch eher eine von der handwerklichen Schiene. Ich will die Materialien fühlen mit denen ich arbeite, meine Hände und Arme sollen nach der Arbeit bunt gefleckt sein! :D 

Deshalb bin ich der Meinung das bildende/freie Kunst das beste für mich wäre. Gibt es zwischrn bildender und freier Kunst im Studium eigentlich nen Unterschied, weißt du das?

Ja genau, so versuche ich es momentan auch zu handhaben, Kunst machen wann und wo und worauf und mit allem was man zur Verfügung hat! Hast du dabei eher das gezeichnet was dir so eingefallen ist oder hast du eher deine Umwelt beobachtet und Dinge daraus "abgezeichnet"? 

Zeitgeist
Beiträge: 6

hi @Glühwürmchen ! :) 
Wenn du sagst "nächstes Jahr" .. heißt das du bewirbst dich zum Wintersemester 2017 in Leipzig an der Uni? :D Das ist nämlich auch mein Plan, nur für Kunstpädagogik... würde sehr gerne deine arbeiten sehen und ein feedback geben, aber der Link funktioniert nicht mehr :o 

Friends

  • Art Directors Club
  • Designdidaktik
  • Designkritik
  • Designspotter
  • designweeks.net