Burg Giebichenstein

Sie sind hier

Letzter Beitrag
Herminia Maxaieie
Beiträge: 1
Burg Giebichenstein
Hallöchen, Ich werde mich dieses Jahr an der Burg bewerben für den Studiengang Kommunikationsdesign. Da ich etwas verunsichert bin, da es nunmal die Burg ist, habe ich mich gefragt ob es anderen die sich dieses Jahr dort bewerben auch so geht. ich würde gerne mal wissen wie es anderen momentan so mit ihrer Mappe geht (meine macht mich wahnsinnig). Oder gibt es hier vielleicht sogar Burg-Studenten die irgendwelche Tipps geben können, speziell bezogen auf die Burg? Liebe Grüße. :)
parkgalerie
Beiträge: 931

Hallo, Herminia,

allgemeine Tipps sind eigentlich immer ein NO GO. Ein wesentliches Auswahlkriterium ist ja schon immer, etwas Anderes zu zeigen als alle Anderen. Du kannst gerne hier Arbeiten von Dir zeigen oder beschreiben, warum deine Mappe Dich wahnsinnig macht.. Dann fällt es anderen leichter, in Deinem Thread zu antworten und Dir hoffentlich individuelle Tipps geben zu können.

Viele Grüße, Klaus

Kostenlose Mappenberatung am 3.3.17  in der parkgalerie berlin
http://www.parkgalerie-berlin.de/Atelierprogramm.htm#Mappenberatung

Mossroll
Beiträge: 4

Blos keinen Stress machen, so schwer ist es nicht in die Prüfung zu kommen. Ich war öfter zur Mappenberatung an der BURG, ebenfalls für Kommunikationsdesign, und habe mich mit diversen BURGlern auseinander gesetzt. Ich kann daher sagen, es gibt "allgemeine" Tipps, nur wird das nie direkt gesagt.

Btw kurzer Exkurs: Jede Kunstuni hat ihre eigenen "allgemeinen" Tipps, dass steht nur nicht im Internet, da muss man hinfahren, am besten zu Gruppen-Mappenberatung. Gerade durch die vielen Menschen mit ihren unterschiedlichen Mappen und Ansätzen bekommt man viele Tipps und ein gutes Bild, über das was "verlangt" wird. Hört vor allem darauf, wenn die Profs wiedersprechen, Kritik anbringen. Tut weh, hilft aber am meisten weiter. (Außerdem nimmt es die Angst, wenn man weis was die "Konkurenz" so treibt) Kleines Beispiel: Die UdK Berlin will z.B. keine Naturstudien sehen Zitat: "Langweilig!", sondern nur freie Sachen, gerne abstrakter. Hoch im Kurs stehen dort auch Bildhauerei und Performance. Dagegen sieht die HGB Leipzig sehr gern Naturstudien: Akt, Portrait, Stillleben, was auch immer wieder in ihren Prüfungen vorkommt. Generell ist es dort sehr illustrativ und figurativ in der Lehre. --> Kurz gesagt, es gibt gravierende Unterschiede und entsprechend muss man die Mappe "anpassen" sofern man das möchte. Generell gilt: Sucht euch die Hochschule die zu euch passt. Verbiegen und zu sehr anpassen bringt nichts außer Frustration.

 

Wie dem auch sei, hier die Sammlung aus zwei Jahren mit der BURG:

- Kein Passepartout bzw. wenn dann sparsam einsetzen und vor allem NICHT schwarz. Zitat: "Schwarz nimmt sich zu wichtig" // Ausnahme: Sagen wir man hat 50 A4 Studienblätter, darf aber nur 30 Arbeiten abgeben. Dann bietet sich dass natürlich an, weil man auf ein großes A2 Blatt vier kleine A4 Blätter drauf bekommt. Alledings bietet es bei der BURG an viele, zusammenhängende (Serie) lose Sachen anders zusammen zu fügen. (siehe folgende Punkte)

- Skizzenbücher sind ein muss. Zwei bis drei kleine sind Ideal. Solltet ihr das Buch nicht vollbekommen, nehmt die leeren Seiten raus oder wenn das Buch ein unvollendetes Projekt ist und ihr die Seiten nicht rausreißen wollt, schreibt das einfach vorne drauf. z.B. "Aktstudien im Raum" --> nicht abgeschlossen (hinten leere Seiten)

- Generell werden an der Burg gerne Sachen gesehen, die man "anfassen" und "auseinander" nehmen kann. (Skizzen)Bücher, "Flyer" zum auseinanderklappen, auf spezielle Weise zusammengefügte Illustrationen/Studien/whatever oder anderes. Bastelfreude sollte man mitbringen. ;-)

- Die BURG ist generell sehr technikversiert. Das bedeutet, du musst nicht zwangsläufig ein Mappenthema haben, aber du solltest viele, viele Techniken ausprobieren. Grafik, Farbe (Acryl, Aquarell usw.), Kohle, Druck usw. auf verschiedenstem Material wie Papier, Pappe, Plastik...der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. --> Vielseitigkeit in den Techniken!

- Trotzdem: Immer in Serien arbeiten (das gilt btw. für alle Kunstunis). Thema kannst du dir suchen und nehmen was du magst.

- Solltest du beim BURG-Rundgang dabei gewesen sein: Orientiere dich am Grundlagenstudium des 1. und 2. Semesters. Dass fasst es am besten zusammen, was man dort "sehen will".

- Vorsicht bei Typografie: Wenn du nicht 100% sicher bist, dass du darin schon ein gewisses Talent/Wissen vorweisen kannst, lass das Thema sein oder nur ganz ganz sparsam einsetzen. Typo ist schwer, aber es reißt dir niemand den Kopf ab wenn genau das nicht in der Mappe ist, da die BURG einen großen Schwerpunkt im Studium auf das Thema legt und man das wirklich von der "Pieke auf lernen muss." (sinngemäßes Zitat)

- Gleiches gilt für Fotos: Kann man machen (nicht so krass wie bei Typo), aber davon wurde von Seiten der Profs eher abgeraten. Liegt daran, dass Moderne Fotografie nicht ganz leicht zu fassen ist und man trotz Serienarbeit hier einfach zu leicht Richtung "Schnappschuss" abrutscht. Wenn Foto, dann vllt nur eine kleine Serie, der Rest sollte wieder zeichnen, gestalten ect sein. Reine Fotomappen sind sehr selten bei KD und sehr schwierig.

- Appropo Foto: Ich hatte ganz zum Anfang mal eine Fotoserie zum Thema Cafés/Menschen/Raum drin. Kam nicht so gut an, aber mir wurde gesagt Zitat: "Wenn dich das Thema interessiert, versuch das zeichnerisch umzusetzen. Sie wollen sehen, dass du zeichnen/malen kannst, eine lockere Hand hast. Fehler sind egal, eher gut, da man dann die Entwicklung zieht."

- Speziell für Modedesign: Es müssen/sollen keine typischen designten Skizzen für Kleidung drin sein. Ihr sollt zeigen, dass ihr zeichen/malen/ect. könnt. Alles andere kommt im Studium.

- Speziell für Produktdesign: Zeichnen/malen/ect. versteht sich von selbst. Wichtig ist, die Dinge nicht nur stilllebenmäßig zu "studieren", sondern in den Skizzen zu zeichen, wie sie funktionieren. Das sollen keine detalierten Baupläne sein, aber eben erkennen lassen, wofür und wie das Produnkt funktioniert.

 

Mehr fällt mir im Moment nicht ein, sollte ich mein Notizbuch aus der Zeit finden, kann ich dir mehr sagen. Ich wünsche dir schon einmal viel Erfolg. Lass dich nicht stressen, alles wird gut. :-)

Liebe Grüße

 

parkgalerie
Beiträge: 931

Mossroll wrote:

 Die UdK Berlin will z.B. keine Naturstudien sehen Zitat: "Langweilig!", sondern nur freie Sachen, gerne abstrakter. Hoch im Kurs stehen dort auch Bildhauerei und Performance. Dagegen sieht die HGB Leipzig sehr gern Naturstudien: Akt, Portrait, Stillleben, was auch immer wieder in ihren Prüfungen vorkommt. Generell ist es dort sehr illustrativ und figurativ in der Lehre.

Lieber Mossroll,

Ich greife mal als Beispiel nur diesen Satz als Zitat raus.

Genau diese Art von Aussagen halte ich für völlig kontraproduktiv und gefährlich.

Im Grunde ist das die beste Anleitung um  nicht genommen zu werden.

Das die UdK keine Naturstudien sehen will ist natürlich völliger Quatsch. Sag ich Dir so. Da hab ich studiert, da kenn ich mich ziemlich gut aus.

Nur weil irgendwem bestimmte Naturstudien bei einer Mappenberatung viel zu langweilig waren, heißt das doch nicht, dass sowas nicht erwünscht wäre.

Mal Hinschauen und Untersuchen ist nirgends in der Bildenden Kunst schlecht.

Bei so "freien abstrakten" Sachen kann das ziemlich schnell als Klischee abgelehnt werden, wenn in der Mappe nicht klar wird, auf welcher Grundlage das aufbaut, was da abstrahiert wird.

Die Professoren der UdK arbeiten selbst in so unterschiedlichen Kunstbereichen und Richtungen. Du glaubst doch nicht im Ernst, dass die sich selbst auch nur ansatzweise einig sind, wie eine gute Mappe aussehen sollte.

Da kann man deshalb mit den unterschiedlichsten Mappen landen, wenn sie nur in sich konsequent (und, natürlich nie langweilig) sind.

Das die HGB ohne Ende annonciert, dass sie Naturstudien mögen, stimmt zwar. Die beiden Bewerberinnen aus meinem Mappenkurs, die letztes Jahr dort angenommen wurden hatten aber z.B. beide keine einzige Naturstudie in der Mappe.

Vieleicht fallen solche Mappen unter tausenden Naturstudien ja dann einfach Besonders auf, wer weiß?

In einer Mappe sollte man unbedingt seine eigenen Interessen zu einer künstlerischen Position weiterentwickeln.

Anders geht es doch gar nicht. wie soll man bitte ein brauchbares abstraktes Bild zustande bringen, wenn man selbst gar keinen Anlass hat, sowas zu malen, sondern nur irgendwo gelesen hat, dass da jemand drauf stehen könnte.

Kostenlose Mappenberatung am 3.3.17  in der parkgalerie berlin
http://www.parkgalerie-berlin.de/Atelierprogramm.htm#Mappenberatung

Mossroll
Beiträge: 4

Beitrag gelöscht.

Friends

  • Art Directors Club
  • Designdidaktik
  • Designkritik
  • Designspotter
  • designweeks.net